Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

ifo-Geschäftsklima steigt überraschend | BR24

© BR

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im März überraschend verbessert. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist um 0,9 Punkte auf 99,6 Punkte gestiegen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

ifo-Geschäftsklima steigt überraschend

Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im März überraschend verbessert. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist um 0,9 Punkte auf 99,6 Punkte gestiegen.

Per Mail sharen

Es ist der erste Anstieg nach sechs Rückgängen in Folge. Die deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen den Abschwung – so formuliert es jedenfalls der Präsident des Münchner ifo-Instituts:

"Die Stimmung hat sich etwas gebessert, die Lage hat sich etwas stabilisiert. Das kommt vor allem durch die starke Binnenwirtschaft: Wir haben steigende Beschäftigung in Deutschland, die Löhne steigen kräftig, das stabilisiert die Konjunktur. Die Industrie ist weiter schwach. Die Exporte entwickeln sich nicht gut. Die Weltkonjunktur lässt nach, das spüren wir in Deutschland. Wir haben also eine zweigeteilte Konjunktur." Clemens Fuest, Präsident ifo-Institut

Binnenwirtschaft treibt Konjunktur an

Für die bessere Stimmung sorgen vor allem Dienstleister, Handel und Bau. Damit schafft es die Binnenwirtschaft also dagegenzuhalten. Wie lange noch – das kommt auf die Politik an. Wird es einen Handelskrieg mit China geben? Wie geht der Brexit aus? Wenn es dauerhaft zu einer Krise in der Industrie kommt, wird auch der Binnenwirtschaft irgendwann die Kraft ausgehen.

Ifo-Institut rechnet nicht mit einer Rezession

Noch aber ist das ifo-Institut zuversichtlich: Es rechnet mit einer weichen Landung und nicht mit einer Rezession. Das ifo-Geschäftsklima gilt als wichtigstes Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft. Es ergibt sich aus der Befragung von etwa 9.000 Unternehmen.