BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/dpa-Bildfunk/Uli Deck
Bildrechte: BR/dpa-Bildfunk/Uli Deck

Die Grünen wollen den geplanten Umbau der deutschen Wirtschaft zu einer sozial-ökologischen Marktwirtschaft mit einer Vermögenssteuer finanzieren

38
Per Mail sharen

    ifo-Chef kritisiert Grünen-Pläne: Vermögenssteuer gefährdet Jobs

    Die Grünen planen einen klimagerechten Umbau der Wirtschaft. Das wird pro Jahr, so die Schätzung, etwa 50 Milliarden Euro kosten. Eine Vermögenssteuer soll helfen, dafür Geld in die Kassen zu spülen. Für das ifo-Institut ist das der falsche Weg.

    38
    Per Mail sharen
    Von
    • Sabina Wolf

    Im Programmentwurf von Bündnis90/Die Grünen zur Bundestagswahl ist eine Vermögenssteuer vorgesehen. Ab einem Vermögen von zwei Millionen Euro wäre ein Prozent fällig. Das Münchener Ifo-Institut sieht das kritisch. Zwar hat die Partei angekündigt, Betriebe zu schonen, doch konkrete Zahlen legt sie bisher nicht vor.

    Fuest: Nettovermögenssteuer ginge zu Lasten der Wirtschaft

    Im Interview mit dem ARD Politmagazin report München warnt ifo-Chef Clemens Fuest, diese Pläne seien wie ein lautes Signal, nicht in Deutschland zu investieren: "Wenn man vor allem Unternehmen mit der Steuer belastet, dann gefährdet man Arbeitsplätze, dann gefährdet man Investitionen". Schließlich ziele man ja derzeit in Deutschland auf eine wirtschaftliche Erholung ab und wolle somit natürlich Investitionen und gut bezahlte Arbeitsplätze im Land haben. Mit einer Nettovermögensteuer gefährde man das.

    Schonung privaten Vermögens nicht vorgesehen

    Nettovermögensteuer heißt: Vom Vermögen dürften Schulden abgezogen werden. Dies aber führe, so ifo Instituts Chef Fuest, zu Ausweichreaktionen, zur Aufnahme zusätzlicher Schulden - und damit zu einer Schwächung des Eigenkapitals der Firmen.

    "Die ganze Wirtschaft wird dadurch fragiler in Krisenzeiten." Clemens Fuest

    Da viele kleinere und mittelständische Betriebe Privatvermögen auch betrieblich nutzen, würden Erleichterungen bei der betrieblichen Vermögensbesteuerung nicht greifen. Denn eine Substanzschonung von privatem Vermögen sehen Bündnis 90/ Die Grünen in solchen Fällen nicht vor.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter fasst für Sie das Wichtigste vom Tag auf einen Blick zusammen - immer montags bis freitags zum Feierabend. So verpassen Sie nichts. Jetzt eintragen und hier anmelden!