Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

HUK-Coburg hängt Allianz in der Kfz-Versicherung ab | BR24

© picture alliance

HUK Coburg

Per Mail sharen
Teilen

    HUK-Coburg hängt Allianz in der Kfz-Versicherung ab

    Der Versicherungskonzern HUK Coburg blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Beitragseinnahmen stiegen deutlich um fünf Prozent auf knapp sieben Milliarden Euro. In allen Bereichen konnten Marktanteile gewonnen werden. Von Anja Keber

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der größte deutsche Kfz-Versicherer HUK-Coburg hat den Münchener Rivalen Allianz in seiner Domäne weiter distanziert. Beim Marktführer waren zum Jahresende 2016 11,2 Millionen Fahrzeuge versichert, rund 500.000 mehr als ein Jahr zuvor. Insgesamt habe HUK-Coburg 1,4 Millionen Autos neu versichert. Allianz Deutschland hatte in dem Bereich nur 50.000 Verträge hinzugewonnen und hat damit 8,3 Millionen Policen im Bestand.

    Schlechte Schadenentwicklung

    Ein Schatten fällt jedoch auf die Bilanz der HUK-Coburg – und zwar die schlechte Schadenentwicklung insbesondere in der Autoversicherung. Mit steigenden Preisen bei Ersatzteilen hat die gesamte Branche zu kämpfen. Viel Wettbewerb gibt es hier auch nicht. Der Grund: sichtbare Autoersatzteile in Deutschland sind designgeschützt. Sind sie einmal kaputt, dürfen sie laut geltendem Recht nicht vom günstigen Anbieter bezogen werden, sondern nur vom Hersteller. Künftig hofft man jedoch ohnehin auf weniger Unfälle, dank der zunehmenden Technisierung.

    Positives Jahresergebnis

    Insgesamt erzielte die HUK Coburg einen Jahresüberschuss nach Steuern von rund 411 Millionen Euro und lag damit deutlich über dem Vorjahr.

    "Wir haben unsere Ziele erreicht und teilweise sogar übertroffen. Alle Geschäftsbereiche entwickelten sich besser als der Markt." Wolfgang Weiler, Vorstandssprecher HUK Coburg