Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Handwerk mit Pfiff - Start-ups für den eigenen Job | BR24

© BR

Bei allen Herausforderungen bietet das Handwerk auch Chancen. Ein Trend unter jungen Leuten: Bewerbungen liegen lassen, um eigene Sachen zu starten. Der Besuch junger Start-ups zeigt: Innovation kann sowohl digital als auch analog sein.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Handwerk mit Pfiff - Start-ups für den eigenen Job

Bei allen Herausforderungen bietet das Handwerk auch Chancen. Ein Trend unter jungen Leuten: Bewerbungen liegen lassen, um eigene Sachen zu starten. Der Besuch junger StartUp's zeigt: Innovation kann sowohl digital als auch analog sein.

Per Mail sharen
Teilen

Liebe zum Detail, Kreativität und handwerkliches Geschick - das brauchen Konditoren, um Kunden von ihren süßen Stücken zu überzeugen. Benedikt Daschners Leidenschaft ist die Schokolade. Außerdem begeistert sich der Konditormeister aus Ismaning für Technik.

Schokolade mit dem 3D-Drucker

Als sein letzter Arbeitsgeber in Insolvenz geht, nutzt Benedikt die Arbeitslosigkeit, um eine spektakuläre Idee umzusetzen: den 3D-Schokoladendrucker. Vor einem Jahr hat er sich dann selbständig gemacht, um aus Schokolade neue Formen zu erzeugen. Namen, Figuren oder ganze Sätze: Der Schokoladen-Drucker schafft Stücke, die ein Konditor mit reiner Handarbeit nie hinbekommen würde.

Eigentlich ist es ein herkömmlicher 3D-Drucker. Die spezielle Spritzdüse für die Schokolade hat Benedikt Daschner selbst entwickelt. Nach 20 Minuten sind die Kreationen fertig.

"Worum es dann im Endeffekt ging, sind die ganzen Anpassungen. Beispielsweise: Wie genau komme ich mit den Temperaturen hin? Ich habe ungefähr ein halbes Grad Temperaturspektrum, sonst ist die Schokolade zu flüssig oder zu fest." Benedikt Daschner, Konditormeister

Bewegung im Möbelsortiment: Fahrräder aus Holz

Auch Schreinermeister Franz Erker hat vor einem Jahr den Schritt in die Selbständigkeit gewagt. Jetzt kann er sich vor Aufträgen kaum retten. Möbel sind sein Hauptgeschäft. Aber er hat auch noch ein besonderes Steckenpferd: Aus einem Stück Eschenholz entsteht ein Fahrrad.

"Es ist einfach ein Wahnsinns-Werkstoff. Es ist annähernd so haltbar wie ein Stahlrahmen und ein ganz individuelles Stück." Franz Erker, Schreinermeister

Ein Stück, das sich dazu noch relativ schnell produzieren lässt: 36 Stunden dauert es, um das "Treebike", wie Franz Erker sein Holzfahrrad nennt, herzustellen. Die Esche wird in Furniere geschnitten. Damit daraus ein Fahrradrahmen entsteht, müssen 50 Stück davon geleimt werden. Nur anderthalb Stunden bleiben, um die geklebten Teile in die richtige Form zu bringen. Dann wird der Leim hart. Die Produktion steht noch am Anfang. Acht Treebikes haben bislang die Werkstatt verlassen.

"Entstanden ist die Idee bei meinem Meisterstück 2017 und ich hatte ein Jahr Zeit, mir ein Möbel zu überlegen und ja, man ist dabei recht eingeschränkt. Deswegen wollte ich was ganz Anderes, was viel Aufwendigeres." Franz Erker, Schreinermeister

Flexible Geschäftsmodelle - von Zuhause und für den Markt

Emmanuelle Bischof kommt aus Frankreich. Ein Studentenaustausch hat sie nach Reichenschwand in die Nähe von Nürnberg geführt. Nach ihrem Studium ist sie zurückgekehrt und geblieben, der Liebe wegen. Vor einigen Wochen hat sich die Französin selbständig gemacht. Sie stellt Macarons her - das Mandelgebäck aus ihrer Heimat. Learning by doing. Die Rezepte hat sie aus Kochbüchern.

"Das habe ich meinen Söhnen zu verdanken, weil sie sehr gerne Macarons essen, alle beide und das wurde sehr teuer, die zu kaufen. Und dann habe ich gedacht, ich versuche es und dann wurden sie immer schöner und gelobt." Emmanuelle Bischof, Macaron-Bäckerin

Jetzt hat Emmanuelle ein Geschäftsmodell daraus gemacht: Ihre Küche wurde vom Gesundheitsamt zertifiziert, als Quereinsteigerin musste sie eine Prüfung ablegen. Nun ist sie offiziell als Macaron-Bäckerin in der Handwerksrolle eingetragen. Mithilfe von Mundpropaganda und Flyern will sie ihr buntes Mandelgebäck zunächst in der Nachbarschaft bekannt machen.

Mit pfiffigen Ideen sichern sich junge Handwerker ihre Zukunft - gepusht von digitaler Technik, nachhaltigem Denken oder einfach auch neuen Optionen.