Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Hacker-Attacke auf Conrad Electronic | BR24

© BR

Datenpanne bei Conrad Electronic: Hacker haben sich über eine Sicherheitslücke Zugang zu einem Teil des IT-Systems des Unternehmens verschafft. Dadurch war der Zugriff auf 14 Millionen Kunden-Datensätze möglich.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Hacker-Attacke auf Conrad Electronic

Datenpanne bei Conrad Electronic: Hacker haben sich über eine Sicherheitslücke Zugang zu einem Teil des IT-Systems des Unternehmens verschafft. Dadurch war der Zugriff auf 14 Millionen Kunden-Datensätze möglich.

1
Per Mail sharen
Teilen

Hacker sind in das IT-System des Versandhändlers Conrad Electronic eingedrungen und hatten dadurch potenziell Zugriff auf 14 Millionen Kundendatensätze. Das hat das Unternehmen mitgeteilt. Derzeit gibt es aber keine Anhaltspunkte, dass Daten auch abgegriffen wurden.

Adressen und Bankdaten möglicherweise betroffen

Die Unbekannten nutzten einer Mitteilung zufolge eine Sicherheitslücke des Unternehmens, die inzwischen geschlossen ist. Conrad rät dennoch zu Vorsicht bei Mails, insbesondere wenn die Kunden aufgefordert werden, Anhänge zu öffnen. Bei den Datensätzen handelt es sich um Postadressen, teilweise Mailadressen, Telefon- und Faxnummern sowie auch IBAN-Nummern. Kreditkartennummern oder Kundenpasswörter seien nicht betroffen. Die Daten waren nicht frei im Internet zugänglich, sondern nur über eine spezielle Software ersichtlich, so Conrad.

Informationsseite für Kunden

Das Unternehmen hat beim Landeskriminalamt Strafanzeige gestellt, derzeit gehen laut der Mitteilung aber weder das Unternehmen noch die Behörden von einer missbräuchlichen Nutzung der Daten durch die Hacker aus. Conrad Electronic hat eine spezielle Internetseite eingerichtet, auf der sich Kunden über den Datenschutz informieren können und ein Formular für Rückfragen finden.

Vier Millionen Artikel bei Conrad online im Angebot

In der Pressemitteilung bringt Conrad Electronic sein Bedauern zum Ausdruck und bittet die Kunden um Entschuldigung. Der Versandhändler mit seinem Hauptsitz in Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach und einem Logistik-Zentrum in Wernberg-Köblitz hat rund vier Millionen Artikel auf der Internetseite. Dazu unterhält das Oberpfälzer Familien-Unternehmen nach eigenen Angaben 20 Filialen in Deutschland und ist in 16 Ländern aktiv.

© BR.de

Hacker sind ins IT-System des Versandhändlers Conrad Electronic eingedrungen und hatten Zugang auf rund 14 Millionen Kundendaten.