Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Goldankauf boomt: Darauf müssen Verbraucher achten | BR24

© BR/Elke Schmidhuber

Aktuell steigt der Goldpreis wieder. Das lockt viele Privatleute zu Leihhäusern oder zu Juwelieren. Doch beim Tauschgeschäft ist Vorsicht geboten.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Goldankauf boomt: Darauf müssen Verbraucher achten

Aktuell steigt der Goldpreis wieder. Das lockt viele Privatleute zu Leihhäusern oder zu Juwelieren. Doch beim Tauschgeschäft ist Vorsicht geboten.

1
Per Mail sharen
Teilen

Aus Gold Geld machen - das wird mit dem steigenden Goldpreis attraktiver. Der Münchner Leihhausbetreiber Max Walther beobachtet bei Jung und Alt einen Trend: "Wir stellen fest, dass sehr viele Leute immer mehr Gold verkaufen", erklärt Walther.

Verbraucherzentrale warnt vor überstürztem Verkauf

Rund 1.150 Euro (etwa 1.280 Dollar) erhält man momentan für eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold. Das ist im Vergleich zum Kurstief im Dezember 2016 relativ hoch. Damals lag der Preis bei ca. 1.011 Euro für die Feinunze Gold. Doch der Höchstwert von ca. 1.700 Euro für die Feinunze, der im Oktober 2011 erreicht wurde, liegt noch in weiter Ferne. Der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bayern, Sascha Straub, empfiehlt zu beobachten, wie sich der Goldpreis in der Vergangenheit entwickelt hat:

"Der Goldpreis ist aktuell tatsächlich vergleichsweise hoch. Letztendlich muss man aber auch sagen: Er war schon deutlich höher. Und es ist auch nicht auszuschließen, dass er wieder stärker steigt." Sascha Straub, Verbraucherzentrale Bayern

Deshalb rät Straub im Moment davon ab, ohne finanzielle Engpässe Altgold zu verkaufen. Die Verbraucherzentrale Bayern empfiehlt im Anlageportfolio einen Goldanteil von fünf Prozent. Der hohen Wertbeständigkeit des Golds stehe allerdings die geringe Verkaufsrendite gegenüber, gibt die Verbraucherzentrale zu bedenken.

Bundesverband der Juweliere: Goldankauf nimmt zu

Durch den steigenden Goldpreis stellen Juweliere und Schmuckfachgeschäfte beim Goldankauf eine Zunahme fest. "In deutschen Schmuckkästen schlummern Milliardenwerte, die nicht mehr getragen werden", sagt Joachim Dünkelmann, Geschäftsführer des Bundesverbands der Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte.

Wer sein Altgold nun zu Geld machen will, hat beim Tauschgeschäft einiges zu beachten. So muss der Verkäufer seinen Personalausweis zum Tauschgeschäft mitbringen. Denn der Händler muss die Identität des Verkäufers festhalten. Das schreibt der Gesetzgeber vor.

Leihhausbetreiber warnt vor "Schlawinern in der Branche"

Der Münchner Leihhausbetreiber Max Walther warnt davor, Altgold auf dem Flohmarkt anzubieten:

"Auf dem Flohmarkt werden die Leute, die was suchen, kaum einschätzen können, was etwas wert ist. Da sollte man sich jemanden raussuchen, der bekannt ist. Man sollte auf der Internetseite schauen und vergleichen, denn es gibt schon Schlawiner in der Branche." Max Walther, Pfandhaus Max Walther

Wie viel ein Goldstück tatsächlich wert ist, können Fachleute nicht immer auf den ersten Blick sagen. Um das einschätzen zu können, nutzt Max Walther ein Röntgengerät, das die Dichte eines Goldstücks durchdringt. Das Gerät zeigt an, wie viel Prozent Gold darin enthalten ist.

Goldankäufer behalten Provision ein

Eine Alternative zum Leihhaus sind Juwelier-Geschäfte. Claudia König betreibt ihren Laden seit 35 Jahren. Sie beschreibt die unterschiedlichen Zusammensetzungen eines Goldstücks:

"Wir sortieren nach Legierung. Der Schmuck wird mit unedlen Metallen gemischt. Die Zahlen 333, 585 oder 750 sind eingeprägt. Das sind die Prozentzahlen des reinen Goldes. Danach wird es sortiert und gewogen. Dann zahlen wir den aktuellen Tagespreis aus. Minus zehn bis 15 Prozent." Claudia König, Juwelier König

Recyceltes Gold ist umweltfreundlich

Anschließend muss der Ankäufer das Gold an eine Scheideanstalt senden. Dort wird es von den anderen Metallen getrennt, damit es dann wieder als reines Gold in den Markt eingebracht werden kann. Generell gilt: Schmuckbesitzer, die ihre alten Stücke wieder in den Umlauf bringen, schonen die Umwelt. Denn dafür müssen keine Grabungen durchgeführt werden, die die Natur zerstören.

Für Verbraucher gilt: Wer Gold besitzt, sollte nichts überstürzen. Wichtig ist es, die langfristige Preisentwicklung zu beobachten. Bei der Überlegung, ob der Verkauf von Altgold sinnvoll ist, sollte Verbrauchern bewusst sein, dass Leihhäuser oder Juweliere auch eine Provision einpreisen.