| BR24

 
 
© BR

LAN-Kabel

In einer Mitteilung des Landratsamtes Cham heißt es, das Spitzengespräch habe "in konstruktiver Atmosphäre" stattgefunden. Ziel sei es gewesen, eine Lösung für Internet-Versorgung im Landkreis Cham zu entwickeln. Dem Statement zufolge wurden verschiedene Lösungsmöglichkeiten für das weitere Vorgehen diskutiert. Diese sollen nun zeitnah geprüft werden, vor allem "in rechtlicher und technischer Hinsicht", wie es hieß.

Über weitere Inhalte des Treffens wurde laut Landkreis Stillschweigen vereinbart, jedoch sollen die Gespräche schon in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Landrat Franz Löffler wurde indirekt so zitiert, dass zwar noch kein Durchbruch erreicht wurde, aber Bewegung für eine Lösung in Sicht sei.

M-net in der Krise

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass M-net finanzielle Probleme haben soll – wegen Mehrkosten für die 2017 vereinbarte Erschließung von rund 7.000 Gebäuden in 37 Gemeinden des Landkreises Cham mit schnellem Internet, die vor allem wegen Problemen mit einem Subunternehmen ins Stocken geraten ist.

Landkreis Cham hält an Prestigeobjekt fest

Medienberichten zufolge sollen deshalb Geldspritzen der Gesellschafter in Millionenhöhe im Gespräch sein. Der Landkreis Cham hält derweil an dem Prestigeobjekt, das ein Volumen von rund 60 Millionen Euro hat und von Bund und Freistaat gefördert wird, fest.