Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Gewerkschaftstag: Was erhoffen sich Delegierte aus Bayern? | BR24

© picture alliance/Daniel Karmann/dpa

Das Logo der IG Metall hängt über der Bühne beim ordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall.

Per Mail sharen
Teilen

    Gewerkschaftstag: Was erhoffen sich Delegierte aus Bayern?

    Alle vier Jahre findet der Gewerkschaftstag der IG Metall statt, dieses Mal in Nürnberg unter dem Motto "Miteinander für morgen" . Wir haben bei bayerischen Delegierten nachgefragt, welche Botschaft vom Gewerkschaftstag ausgehen soll.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Joanna Schuller ist Betriebsrätin bei der Firma Bosch GmbH in Bamberg, mit über 7000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber dort.

    © BR / Birgit Harprath

    Joanna Schuller, Betriebsrätin bei der Bosch GmbH in Bamberg

    "Wir hängen komplett am Verbrennermotor und entsprechend ist dann sowohl die Dieseldiskussion wie auch jetzt die anschließende Diskussion zum Thema Klimawandel CO2. Natürlich gibt es da Existenzängste, Zukunftsängste. Der Gewerkschaftstag, so glaube ich, ist genau das richtige Podium für das Signal an die Politik zu sagen: Ja, wir können nicht nur Seifenblasen-Diskussionen führen, sondern wir brauchen Antworten. Und wir brauchen Lösungen, die die Kollegen entsprechend abholen.“ Joanna Schuller, Betriebsrätin bei der Firma Bosch GmbH in Bamberg

    Rebekka Kutzi arbeitet bei CEVA Logistics GmbH, sie ist dort Vorsitzende des Betriebsrates.

    © BR / Birgit Harprath

    Rebekka Kutzi, Betriebsratsvorsitzende bei CEVA Logistics GmbH

    "Leiharbeit ist bei uns in der Firma ein Thema. Eine Quote wäre nicht schlecht. Einfach die Leiharbeit zu minimieren oder bessere Bedingungen zu schaffen. Prekäre Beschäftigung, das passt einfach nicht. Ja, am besten wäre es natürlich, sie ganz abschaffen. Aber das werden wir wahrscheinlich nicht hinkriegen - und dann zumindest die Bedingungen verbessern." Rebekka Kutzi, Betriebsratsvorsitzende bei CEVA Logistics GmbH

    Saki Stimoniaris ist Konzernbetriebsratsvorsitzender bei MAN. Er erwartet, dass auf dem Gewerkschaftstag alle diskutieren, debattieren und am Ende gemeinsam die Ziele beschließen.

    © BR / Birgit Harprath

    Saki Stimoniaris, Konzernbetriebsratsvorsitzender bei MAN

    "Denn wir wollen auch weiterhin für die nächsten Jahre Garant sein für unsere Arbeitsplätze und vor allem für die Kernindustrie Deutschlands, die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie und den Maschinenbau. Wir machen jeden Tag eine ehrliche Arbeit seit Jahrzehnten. Und ein bisschen hat der Wohlstand in unserem Lande auch mit unserer ehrlichen Arbeit, unseren gescheiten Tarifverträgen der IG Metall zu tun. Und man sollte das eine tun und das andere nicht verneinen oder verteufeln. Und darum sage ich Ihnen der Diesel wird, zumindest in der Nutzfahrzeugeindustrie auch weiterhin eine gewichtige Rolle spielen." Saki Stimoniaris, Konzernbetriebsratsvorsitzender bei MAN

    Sabrina Kühnlenz arbeitet bei der Firma Mann und Hummel in Himmelkron. Für sie ist wichtig, dass nicht nur geredet, sondern danach auch gehandelt wird. Gerade das Thema Rente beschäftigt sie.

    © BR / Harprath

    Sabrina Kühnlenz, Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertretung bei Mann und Hummel

    "Beim Rententhema ist wichtig, dass man nicht nur dumm darüber redet, sondern auch umsetzt. Wenn das jetzt schon alles so schlecht dasteht, wie schaut es dann aus, wenn ich in dem Alter bin? Da muss ich jetzt auch schon drüber nachdenken.“ Sabrina Kühnlenz, Vorsitzende Jugend- und Auszubildendenvertretung bei Mann und Hummel

    Michael Schnitzer ist Betriebsratsvorsitzender bei AGCO/Fendt in Marktoberdorf. Ihm ist der Start in den digitalen Wandel wichtig.

    © BR / Birgit Harprath

    Michael Schnitzer, Betriebsratsvorsitzender bei AGCO/Fendt in Marktoberdorf

    "Wichtig ist der digitale Transfer und dass wir die Belegschaften sicher und ohne Angst in die Zukunft führen. Das geht vom Gewerkschaftstag aus. Wir haben ja hier mit dem digitalen Wandel den Startschuss für eine neue Gewerkschaft oder für neue Ziele. Und da hoffen wir, dass wir da Akzente setzen können und die Belegschaft mitnehmen." Michael Schnitzer, Betriebsratsvorsitzender bei AGCO/Fendt in Marktoberdorf