BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Gerätetests schönen Stromverbrauch | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Gerätetests schönen Stromverbrauch

Viele Haushaltsgeräte verbrauchen im Alltag offenbar mehr Energie, als beim Kauf im Geschäft versprochen wird. Schuld an den teils drastischen Differenzen zwischen Labor und Wohnung sind nicht eindeutige und technisch veraltete Tests.

Per Mail sharen

Hinzu kämen fehlende oder verwirrende Informationen für die Verbraucher, wenn sich durch veränderte Geräteeinstellungen oder eine neue Software der Stromverbrauch erhöhe, beklagte eine Studie mehrerer europäischer Umweltorganisationen, aus der die "Süddeutsche Zeitung" zitierte.

Elektrogeräte bei Nutzung geprüft

Für die Erhebung ließen die Umweltschützer von Clasp, Ecos, EEB und Topten neue Tests entwickeln, die näher am Alltag und der aktuellen Technik sein sollen. So wurden etwa Ultra-HD-Fernseher auch mit entsprechendem Videomaterial geprüft und bei der Verbrauchsmessung von Kühlschränken wurden auch Türen geöffnet - was in den Normmessungen nicht vorgesehen ist. Je nach Gerät stieg der Verbrauch um 20 bis 30 Prozent, in einem Extremfall war er laut "SZ" sogar mehr als doppelt so hoch.

Die EU will durch strengere Design- und Effizienz-Vorgaben den Energieverbrauch in Europa bis 2020 um fast ein Zehntel senken. Jeder Haushalt könnte dadurch jährlich fast 500 Euro sparen, zugleich würden Klima und Umwelt geschont. Die konkreten Verbrauchstests für die Geräte auszuarbeiten, sei aber Sache der verschiedenen Standardisierungsorganisationen, heißt es laut "SZ" von der EU-Kommission. Dort handelten Vertreter aus Industrie, Forschung und Verbraucherschutz im Konsens entsprechende Normen aus. Diese anzupassen sei oft ein langwieriger Prozess.