Bild

Maschine von Ryanair
© Bayerischer Rundfunk 2018

Autoren

BR24 Redaktion
© Bayerischer Rundfunk 2018

Maschine von Ryanair

Die Fluglinie zahlte nach Angaben der zivilen Luftfahrtbehörde rund eine halbe Million Euro - das Flugzeug wurde wieder freigegeben. Von Ryanair gab es zunächst keine Bestätigung.

Nichts ging mehr für fünf Stunden

Das mit 149 Passagieren besetzte Flugzeug war am Donnerstagabend auf dem Weg nach London, als es sichergestellt wurde. Die Passagiere konnten den Angaben zufolge mit fünfstündiger Verspätung noch am selben Abend mit einem anderen Flieger nach London reisen.

Hintergrund des Vorfalls ist eine Entscheidung der EU-Kommission aus dem Jahr 2014. Die Fluglinie wurde damals aufgefordert, staatliche Beihilfen zurückzuzahlen. Der Fluggesellschaft Ryanair seien am Lokalflughafen Angoulême in den Jahren 2008 und 2009 Konditionen eingeräumt worden, die den Wettbewerb verfälschten, hieß es damals.

"Betriebsbeihilfe" und kein "Interesse"

"Die Kommission stellte fest, dass diese Beihilfe eine reine Betriebsbeihilfe darstellte, die gewährt wurde, ohne ein Ziel von gemeinsamem Interesse zu verfolgen", so die Wettbewerbshüter damals.

Es sei bedauerlich, dass der Staat als "letztes Mittel" zu dieser Maßnahme greifen musste, so die Luftfahrtbehörde über die Beschlagnahme. Nach Angaben des Flughafens waren die 149 Passagiere bereits an Bord des Ryanair-Fliegers und mussten ihn schließlich wieder verlassen.

Frankreich greift durch

Bei der Maschine handelte es sich nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP um eine Boeing 737. Demnach wurde die letzte Zahlungsaufforderung im Mai an Ryanair geschickt - das Unternehmen reagierte nach Angaben der französischen Behörden darauf nicht. Schließlich wurde bei einem Gericht ein Antrag auf Beschlagnahme eingereicht.

Ryanair-Flugzeug

Ryanair-Flugzeug

Autoren

BR24 Redaktion

Sendung

B5 Wirtschaft und Börse vom 09.11.2018 - 18:30 Uhr