BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Flugzeugbranche hofft auf staatliche Unterstützung | BR24

© Stephan Lina

Auch wenn die Aussichten nicht mehr so düster sind wie vor einigen Wochen, die Luftfahrtbranche wünscht sich mehr finanzielle Unterstützung.

8
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Flugzeugbranche hofft auf staatliche Unterstützung

Auch wenn die Passagierzahlen inzwischen wieder etwas anziehen, die Luftfahrt steckt weiter tief in der Krise. Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft fordert bei seiner Halbjahresbilanz unter anderem mehr staatliche Unterstützung.

8
Per Mail sharen
Von
  • Stephan Lina
  • Lukas Graw

Auch wenn die Passagierzahlen inzwischen wieder etwas anziehen, für die Unternehmen in der Luftfahrtbranche und ihre Angestellten ist noch lange keine Zeit zur Entspannung in Sicht. Ein Problem ist, dass sich derzeit fast täglich die Regeln für internationale Reisen ändern und Airlines höchst kurzfristig umdisponieren müssen. Deswegen fordert der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) für die Zukunft klare Regeln und mehr staatliche Unterstützung. Das teilte der Verband heute bei der Vorlage seiner Halbjahresbilanz mit.

Kurzfristig auf neue Reisewarnungen reagieren

Gerade erst hatten sich die Buchungszahlen für Flüge nach Spanien erholt, da verhängte die Bundesregierung eine Reisewarnung für das bei deutschen Urlaubern so beliebte Urlaubsziel. Jetzt müssen Flüge abgesagt und stornierte Tickets erstattet werden, gleichzeitig werden potentielle Passagiere abgeschreckt. Solche Entscheidungen hängen in diesen Wochen wie ein Damokles-Schwert über Fluggesellschaften und Flughafen-Betreibern, sagt der Verband.

Zeit für Erholung kommt später als erhofft

Der BDL, der Airlines und Airports gleichermaßen vertritt, fürchtet nun, dass die erhoffte Erholung noch später kommen wird als bisher prognostiziert. Die Branche sei in einer fundamentalen Krise. Nach wie vor seien mehr als 80.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit, schnelle Besserung nicht in Sicht.

Der Verband wünscht sich vor allem mehr Planbarkeit. Man habe längst Sicherheitskonzepte ausgearbeitet, mit denen sich auch ein Interkontinental-Verkehr etwa nach Nordamerika wieder hochfahren ließe, hieß es. Allerdings sei dies bisher an der Politik gescheitert. Der BDL fordert nun noch einmal mit Nachdruck, hier zu Lösungen zu kommen. Sonst sehe der Verband schwarz für eine systemrelevante Branche.

Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!