BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Flugverkehr bricht coronabedingt um mehr als 70 Prozent ein | BR24

© BR

Der Albrecht Dürer Airport Nürnberg hat im ersten Dreivierteljahr 2020 einen starken Passagierrückgang verzeichnet. 70 Prozent weniger Menschen als im Vorjahr sind in Nürnberg gestartet oder gelandet.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Flugverkehr bricht coronabedingt um mehr als 70 Prozent ein

Die Zahl der Flugreisenden an Bayerns Flughäfen ist im ersten Dreivierteljahr 2020 massiv gesunken: München und Nürnberg meldeten von Januar bis September einen Passagierrückgang von über 70 Prozent. Auch in Memmingen sind die Zahlen eingebrochen.

1
Per Mail sharen
Von
  • Inga Pflug

Inklusive Transitpassagiere waren rund 11,4 Millionen Passagiere im gewerblichen Luftverkehr an den Flughäfen Nürnberg, München und Memmingen unterwegs. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mit Sitz in Fürth nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamts weiter mitteilt, wurden an den drei Verkehrsflughäfen 61,4 Prozent weniger Starts und Landeanflüge gezählt, insgesamt waren das 136.085 Starts und Landeanflüge. Das Fracht- und Postaufkommen ging an den drei Flughäfen insgesamt um 51,8 Prozent zurück auf nun 130.398 Tonnen, so die Statistiker.

Flughafen München am stärksten betroffen

Am deutlichsten fiel das Minus an Bayerns größtem Flughafen in München aus: Dort sank die Zahl der Fluggäste in den ersten drei Quartalen des Jahres um fast 73 Prozent (-72,6 Prozent). München registrierte dabei 117.460 Starts und Landungen. Das entspricht einem Minus von 62,1 Prozent. Dem Landesamt zufolge kamen die meisten Ein- und Aussteigenden (77,9 Prozent) aus dem Ausland oder flogen ins Ausland. Beim Fracht- und Postaufkommen verzeichnete der Flughafen München einen Rückgang um 52,6 Prozent, so die Statistiker.

Nur rund ein Drittel der Passagiere in Nürnberg gegenüber Vorjahr

Für den Airport Nürnberg nennt das Landesamt bei der Zahl der Starts und Landungen ein Minus von 61,7 Prozent auf 12.364. Die Passagierzahlen sanken mit einem Minus von 73,5 Prozent sogar noch etwas stärker als in München auf noch rund 827.000. 85 Prozent der Fluggäste in Nürnberg waren Auslandspassagiere, die in Nürnberg ein- oder ausstiegen. Die Verluste beim Fracht- und Postaufkommen fielen den Statistikern zufolge mit einem Minus von 11,6 Prozent (auf 4.828 Tonnen) nicht ganz so stark aus.

Nur noch halb so viele Passagiere in Memmingen

Bayerns jüngster Flughafen in Memmingen verzeichnete laut Landesamt mit rund 571.000 Auslandsreisenden eine Abnahme von 56,3 Prozent. Mit 6.261 Starts und Landungen wurden dort knapp 41 Prozent (40,9%) weniger gemeldet als im Vorjahreszeitraum.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!