Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Fahrverbote: Streit um Diesel-Nachrüstungen | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Nachdem ein Gericht Dieselfahrverbote nun auch für Frankfurt verordnet hat, wird wieder darum gestritten, wie Diesel sauberer gemacht werden können. BR-Wirtschaftsexperte Sebastian Hanisch ordnet die unterschiedlichen Überlegungen ein.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Fahrverbote: Streit um Diesel-Nachrüstungen

Nach Stuttgart ist Frankfurt ab dem nächsten Jahr schon die zweite Metropole, in deren Umweltzone generell keine älteren Diesel mehr fahren dürfen. Ab Februar ist Schluss für alle Diesel mit der Euro 4-Abgasnorm. Ab September folgen Euro 5 -Diesel.

Per Mail sharen

Nachrüsten, aber wie, und wer soll es bezahlen? Um diese Fragen dreht sich die Diskussion bei den zum Teil noch recht neuen Dieselfahrzeugen mit der Euro 5-Abgasnorm. In der Politik wird noch darum gestritten, ob der Staat oder die Autohersteller die möglichen Kosten einer Hardware-Nachrüstung von mehreren tausend Euro übernehmen sollten, was wahrscheinlich beides nicht der Fall sein wird.

Aufwand zu groß?

Aber auch wer privat tätig wird, stößt auf Probleme. Denn keine 12 Monate hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden den Haltern von häufig erst drei bis vier Jahre alten Diesel-PKW Zeit gegeben, ihre Autos mit neuen Katalysatoren und anderen Umbauten technisch auf den neuesten Stand zu bringen. Bis auf wenige Einzelfälle wird das kaum möglich sein. Das Angebot an Nachrüstungen ist einfach zu klein, und es geht um zehntausende Fahrzeuge allein in Frankfurt. Die Anpassung an das jeweilige Auto kann sehr aufwändig sein mit vielen Extras wie Zusatztanks und muss anschließend in allen Einzelheiten vom Tüv abgenommen werden. Der Verband der Technischen Überwachungsvereine (VdTüv) schätzt, dass eine großflächige Aktion mindestens zwei Jahre dauern würde.

Euro 6 -Norm im Visier?

In der Zwischenzeit könnte auch die aktuelle Euro 6-Norm ins Blickfeld geraten. Auch mit ihr erfüllen zahlreiche Dieselfahrzeuge im Alltag nicht die hohen Anforderungen im Fahrbetrieb, die inzwischen gestellt werden. Die Tüv-Experten raten deshalb beim Kauf eines Dieselautos auf die Zusatznorm Euro „6d-TEMP“ zu achten.

Mehr zum Thema
  • Scheuer weiter gegen Dieselnachrüstung
  • Ein Jahr nach dem Diesel-Gipfel
  • Wirtschaft und Soziales
Sendung

B5 Wirtschaft kompakt

Autor
  • Felix Lincke
Schlagwörter