BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Erst Corona, dann der Winter: Düstere Zukunft der Luftfahrt | BR24

© BR

Die Luftfahrtbranche steckt nach wie vor tief in der Krise. Zwar zieht die Zahl der Passagiere und der Flüge nach dem Rekordtief vom April wieder an. Und die Lage könnte sich sogar noch einmal verschlechtern.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Erst Corona, dann der Winter: Düstere Zukunft der Luftfahrt

Die Luftfahrtbranche steckt nach wie vor tief in der Krise. Zwar zieht die Zahl der Passagiere und der Flüge nach dem Rekordtief vom April wieder an. Doch die ohnehin schlechte Lage könnte sich weiter verschärfen.

3
Per Mail sharen
Von
  • Stephan Lina

Die Luftfahrtbranche leidet weiter unter der Corona-Krise. Von Normalität sind die Airlines weit entfernt. Der Chef des weltweiten Luftfahrtverbandes IATA kündigte im Fach-Portal Aero Telegraph einen harten Winter für die Branche an.

Fluglinien haben kaum eine Chance Geld zu verdienen

Im Prinzip ähnelt der Jahresablauf einer Airline dem eines Bären oder Murmeltiers: Im Sommer muss der Speck angesammelt werden, der dann die kargen Wintermonate überbrückt. In diesem Jahr aber haben die Fluggesellschaften kaum eine Chance, entsprechende Polster anzulegen. Ganz im Gegenteil: Nahezu alle Airlines verlieren derzeit Geld, selbst wenn die Passagierzahlen wieder etwas steigen.

Alexandre de Juniac, Chef des globalen Luftfahrtverbandes IATA befürchtet deshalb, dass man das Schlimmste noch nicht ausgestanden habe. Dies werde sich nach den Sommermonaten zeigen. Denn dann bleiben erfahrungsgemäß auch noch die Urlaubsreisenden aus, die derzeit zumindest für eine gewisse Auslastung der Flugzeuge sorgen.

IATA erwartet harten Winter

De Juniac erwartet damit, dass es möglicherweise in den Wintermonaten auch zu einer Pleitewelle kommen könnte. Die Branche leidet nicht zuletzt darunter, dass die meisten Firmenkunden auf absehbare Zeit nahezu komplett ausfallen. Das Gros der Unternehmen hat wegen Corona Geschäftsreisen eingestellt oder auf ein absolut notwendiges Minimum beschränkt. Damit fehlen die renditestarken Einnahmen aus der Business- und First Class. Dazu kommen nach wie vor zahlreiche Einreisebeschränkungen, die internationale Reisen ausbremsen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!