| BR24

 
 
© pa/dpa

McDonald's-Schriftzug

"Wir lassen hinter unsere Fassaden blicken, wir machen kein Geheimnis aus unseren Produkten, den Zutaten und deren Herkunft." McDonald's-Werbung

Die Fast-Food-Kette will alle Informationen liefern, mit dem sogenannten Zutaten-Check. Auf vielen Packungen der Fast-Food-Kette gibt es jetzt einen QR-Code fürs Smartphone. So soll man alle Informationen über das jeweilige Essen und Getränk bekommen.

Herkunft ja, Haltung nein

Doch bei dem Chickenburger zum Beispiel erfahren Gäste kein Wort über die Haltung. Dementsprechend das Urteil von Verbraucherschützern:

"Nährwerte und Kalorien konnte man sehr gut erkennen, schwieriger wurde es dann bei den Zutaten. Da musste man lange suchen. Problematisch wurde es bei der Frage, woher das Fleisch jetzt kommt, aus Deutschland, aus sechs weiteren EU-Ländern oder aus Brasilien. Da frage ich mich dann schon, wo der Mehrwert für die Verbraucher ist." Ernährungssprecherin der Verbraucherzentrale Bayern, Daniela Krehl

Bei den Pommes heißt es zunächst: In reinem Pflanzenöl fritiert. Man muss schon ganz schön suchen, um zu erfahren, dass im Öl unter anderem auch das sogenannte Polydimethylsiloxan (PDMS) ist, das dafür sorgen soll, dass das kochende Öl nicht schäumt. Die Zutaten gelten zwar in geringen Maßen als unbedenklich, aber von reinem Pflanzenöl kann man da eigentlich nicht sprechen.

Bei den Fischburgern erfährt der Kunde, dass die Kette nur MSC-zertifizierten Weißfisch verwendet und zudem mit anderen Anbietern der Fischindustrie eine Selbstverpflichtung zur Einschränkung der Fanggebiete in der Arktis unterzeichnet hat. Doch welchen Fisch man gerade vor sich hat, bleibt unklar.

McDonalds richtet sich an Kunden, nicht an Verbraucherschützer

Bei McDonald's Deutschland versteht man diese Kritik nicht und will die Aktion im nächsten Jahr sogar ausweiten.

"Verbraucherschützer müssen sich natürlich dafür interessieren, für jedes einzelne Detail. Das ist aber nicht unsere Zielgruppe. Am Ende sind das unsere Gäste. Die haben andere Bedürfnisse - einen anderen Wunsch nach Informationen als es die Verbraucherschützer haben." Unternehmenssprecher McDonald's Deutschland,Philipp Wachholz

In diesem Punkt hat der Pressesprecher von McDonald's sicherlich Recht - am Ende entscheidet der Kunde.