Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Dubiose Wohnungsgenossenschaften: Anlegern drohen Verluste | BR24

© BR/Beate Bastian

Viele setzen derzeit auf Immobilien als Geldanlage. Doch dubiose Wohnungsbaugenossenschaften bieten mitunter unseriöse Verträge an. Anlegern drohen hohe Risiken.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Dubiose Wohnungsgenossenschaften: Anlegern drohen Verluste

Mit Immobilien ist derzeit viel Geld zu verdienen. Wohnungsbaugenossenschaften werben oft mit einer guten und sicheren Geldanlage - so wie die Münchner Wohnungsgenossenschaft "Grundwerte eG". Doch ihre Anleger wurden getäuscht.

Per Mail sharen
Teilen

An der Münchner Wohnungsgenossenschaft "Grundwerte eG" konnten sich Anleger mit einer Einmaleinlage oder mit monatlichen Einlagenzahlungen als Genossen beteiligen. Versprochen wurde ihnen eine gute Rendite, die auch zur Altersvorsorge geeignet sei.

Unseriöse Verträge von Wohnungsgenossenschaften

Was viele Anleger nicht wussten: Genossenschaften unterliegen nicht der staatlichen Finanzaufsicht. Das birgt viele Risiken bis hin zum Totalverlust der eingezahlten Beträge. Im Fall der Wohnungsgenossenschaft "Grundwerte eG" waren eigene Prüfverbände zuständig, die von der Genossenschaft ausgesucht und bezahlt wurden. Über Jahre wurden so die Mitglieder getäuscht.

Anlegern der "Grundwerte eG" droht Totalverlust

Ausschüttungen oder Rückzahlungen ihrer Einlagen haben die Genossen nie gesehen. Bereits seit 2013 ermittelt die Staatsanwaltschaft München wegen Betrugs. Das Aufsichtsamt hat für die "Grundwerte eG" wegen unerlaubten Investmentgeschäfts die Schließung und Abwicklung angeordnet. 

Weitere fragwürdige Wohnungsgenossenschaften

Die "Grundwerte eG" ist dabei kein Einzelfall. Die Ludwigsburger "Geno Wohnbaugenossenschaft" zum Beispiel befindet sich in der Insolvenz. Verbraucherschützer warnen weiter vor unseriösen Anbietern. Denn die vermeintlich einfachen Sparverträge könnten sich später als Totalverlust herausstellen.

Sendung

B5 Bayern

Von
  • Beate Bastian
Schlagwörter