Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Die größte Messe der Welt: Die Bauma in München vor dem Start | BR24

© BR

In München beginnt morgen die bauma, die größte Baumesse der Welt. Bis Sonntag werden 600.000 Besucher erwartet. Das stellt die Organisatoren vor große Herausforderungen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Die größte Messe der Welt: Die Bauma in München vor dem Start

Die Baubranche ist im Umbruch: Vernetzte Baustellen und smarte Maschinen verändern die Arbeit auf Baustellen immer mehr. Wir haben die Mega-Trends der Baumaschinenmesse Bauma, der größten Messe der Welt, zusammengefasst.

Per Mail sharen

Auf dem Messegelände am östlichen Stadtrand Münchens stehen bereits meterhohe Baufahrzeuge neben riesigen Zugmaschinen. Der Aufbau der Mega-Messe ist schon seit Monaten in vollem Gang. Bald ist es soweit: Am kommenden Montag öffnet sie für Besucher und Tausende Aussteller. Den besten Blick über die größte Messe der Welt bietet die Aussichtsplattform auf dem über 20 Meter hohen „Selfie-Tower“.

© Messe München

Gigantismus: Allein eine Raupenkette des Baggers der Firma Komatsu wiegt 54 Tonnen. Am Schluss ist der Bagger so groß wie ein Einfamilienhaus.

© Messe München

XXL-Messe: Die Bauma 2019 belegt eine Fläche, größer als 80 Fußballfelder.

© Messe München

Die knapp 40 Meter hohen Asphaltmischanlagen warten auf die Besucher. Der Aufbau für die Bauma hat monatelang gedauert.

© Messe München

Auch ein Riesenrad steht auf dem riesigen Gelände bereit und soll Besucher locken.

© Messe München

Als erster Aussteller hat Liebherr bereits im November 2018 mit der Konstruktion ihres dreistöckigen Messestands begonnen.

© Messe München

Selfie mit Baumaschinen-Panorama? Der "Selfie-Tower" besteht aus 24 aufeinandergestapelten Containern.

Von hier aus wird der Gigantismus deutlich: Mit zwei neuen Hallen wächst das Messegelände dieses Jahr auf fast 60 Hektar. Das entspricht einer Fläche von über 80 Fußballfeldern. Zum Vergleich: Das größte Volksfest der Welt, das Oktoberfest, findet auf 42 Hektar statt.

Digitalisierung großes Thema auf der Bauma

Die Digitalisierung eröffnet Unternehmen eine Vielzahl neuer Möglichkeiten auf der Messe. Mit Hilfe von Virtual- und Augmented Reality kann man hier eine Baustelle virtuell erkunden. Auf der Bauma 2019 ist es Unternehmen damit erstmals möglich, sich komplett digital zu präsentieren. Einzelne Schritte der Bauphase und Prototypen kann der Besucher mit Hilfe der virtuellen Brillen verfolgen und beobachten.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Die Bauwirtschaft setzt bei Innovationen dieses Jahr besonders auch auf Umweltthemen. Die Unternehmen zeigen entsprechende Geräteneuheiten - zum Beispiel moderne Absauganlagen für Feinstaub auf Baustellen. Der ökologische Fußabdruck der Baubranche ist naturgemäß recht groß.

"Umso erfreulicher ist es da, dass viele der in diesem Jahr auf der Bauma präsentierten Innovationen Effekte in Richtung Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Umweltschutz haben." Bauma-Projektleiterin Mareile Kästner

Eine Plattform für die Baubranche

Künftig soll es eine digitale Plattform geben, auf der sich Interessierte ganzjährig austauschen können. Laut dem Geschäftsführer der Messe München bleibt die Messe aber wichtig, denn in der Baubranche setzt man auf persönlichen Kontakt – trotz digitaler Möglichkeiten.

"Je weiter die Digitalisierung voranschreitet, desto wichtiger sind persönliche Begegnungen." Messe-Chef Klaus Dittrich

Dieses Jahr rechnet Messe-Chef Klaus Dittrich in den sieben Messetagen ab Montag mit mehr als 600.000 Besuchern.

Über 600 Euro für ein Hotelzimmer

Kurz vor Öffnung der Messe dürfte den Besuchern aus aller Welt die Suche nach einer Unterkunft Schwierigkeiten bereiten. Die Bauma warnt auf ihrer Internetseite vor unseriösen Hotelzimmerangeboten. Übernachtungen während der Messetage werden teilweise für mehr als 600 Euro angeboten. Zum Vergleich: Im Durchschnitt sind es im April rund 150 Euro. Die Hotelpreise zur Bauma in München übersteigen laut einem Vergleichsportal sogar das Oktoberfest-Niveau. Messebesucher sollten daher auch Unterkünfte außerhalb der Stadt in Betracht ziehen. Bei einer Anfahrt von mehr als fünf Kilometern wird es günstiger – hier gibt es Zimmer im Schnitt für unter 200 Euro.