BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

Deutsche Wirtschaft sucht Alternativen zu China | BR24

© Astrid Freyeisen/ARD

China, Corona und die deutsche Wirtschaft: Wie geht es weiter?

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Deutsche Wirtschaft sucht Alternativen zu China

Warum ist Chinas Wirtschaft bereits wieder aus der Corona-Krise herausgekommen? Und welche Alternativen hat die deutsche Wirtschaft, wenn Lieferketten stocken? Unter anderem darum geht es heute bei der Asien-Pazifik-Konferenz in Berlin.

5
Per Mail sharen
Von
  • Jürgen Seitz
  • Astrid Freyeisen
  • Steffen Wurzel
  • Alfred Schmit

Deutsche Unternehmen sollen in Asien mehr Alternativen zu ihrem Geschäft in China suchen. Das haben Wirtschaftsminister Peter Altmaier und der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft (APA), Joe Kaeser, am Montag in Berlin gefordert.

Bundesregierung will mehr Unabhängigkeit

Auch Kanzlerin Angela Merkel sprach sich für eine breitere Aufstellung aus. "Wir wollen natürlich unser Lieferketten diversifizieren", sagte Altmaier vor der Asien-Pazifik-Konferenz der deutschen Wirtschaft. Es habe sich in der Corona-Pandemie gezeigt, dass Lieferketten, die sehr einseitig ausgerichtet seien, zu Abhängigkeiten führten und anfällig für Unterbrechungen seien, sagte er mit Blick auf China. Hintergrund waren Engpässe etwa bei der Bestellung medizinischer Schutzgüter, als sich China auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie befand.

© Steffen Wurzel/ARD

China: Wirtschaft wächst um 4,9 Prozent im 3.Q

Immer wieder Probleme mit China

Merkel betonte, dass derzeit 75 Prozent der deutschen Exporte nach Asien nach Ostasien gingen, die Hälfte allein nach China. Wichtig seien dabei die Gleichbehandlung der Unternehmen, Transparenz, Rechtssicherheit und der Schutz geistigen Eigentums. In allen vier Bereichen klagen deutsche Unternehmen immer wieder über Probleme in China.

Altmaier verwies darauf, dass auch andere asiatische Länder wie Singapur oder Südkorea sehr gut mit der Corona-Pandemie umgegangen seien. Das müsse man ausnutzen.

Kaeser nennt Vietnam und Indonesien als Alternativen

Siemens-Chef Joe Kaeser nannte vor allem Vietnam und Indonesien als wichtige Alternativen für Investitionen. "Viele multinationale Unternehmen haben sehr viel investiert in Vietnam", sagte er. Deutschland habe dort die duale Ausbildung vorangetrieben, so dass qualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung stünden. Man könne "relativ zügig" in das Land ausweichen. In Indonesien gebe es bei 300 Millionen Einwohnern eine wachsende Mittelschicht. Deutsche Firmen und Politik sollten die Qualifizierung von Mitarbeitern vorantreiben, wie man es früher auch in China gemacht habe.

© Alfred Schmit/ARD

Asien Pazifik Konferenz der deutschen Wirtschaft eröffnet

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!