Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Deutsche Bank-Chef bekam 2018 sieben Millionen Euro | BR24

© BR/Felix Lincke

Die Vorstandsmitglieder der Deutschen Bank fahren für 2018 hohe Boni ein - Chef Christian Sewing kann sein Gehalt mehr als verdoppeln. Aus dem Geschäftsbericht geht hervor, dass Sewing eine Gesamtvergütung von über sieben Millionen Euro erhält.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Deutsche Bank-Chef bekam 2018 sieben Millionen Euro

Die Vorstandsmitglieder der Deutschen Bank fahren für 2018 hohe Boni ein - Chef Christian Sewing kann sein Gehalt mehr als verdoppeln. Aus dem Geschäftsbericht geht hervor, dass Sewing eine Gesamtvergütung von über sieben Millionen Euro erhält.

Per Mail sharen

Sewing bezog 2018 ein höheres Salär als die Vorstandschefs manch anderer europäischer Großbanken wie etwa HSBC-Chef John Flint oder auch Barclays-Boss Jes Staley. An das Einkommen von Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam kommt er allerdings bei weitem nicht heran. Wie die zweitgrößte Schweizer Bank in ihrem Geschäftsbericht mitteilte, bekam Thiam für 2018 umgerechnet 11,2 Millionen Euro.

Deutsche Bank-Topmanager legen beim Verdienst kräftig zu

Insgesamt bezahlte die Deutsche Bank ihrem obersten Führungspersonal für das vergangene Jahr rund 55,7 Millionen Euro. 2017 hatte die Vergütung der Top-Manager bei 29,8 Millionen Euro gelegen. Ihren weltweit rund 90.000 Mitarbeiter zahlte die Bank für das zurückliegende Geschäftsjahr insgesamt 1,9 Milliarden Euro an Boni aus. Für 2017 hatte die gesamte Belegschaft, die damals allerdings noch um einiges größer war als heute, 2,3 Milliarden Euro bekommen.

Deutsche Bank erwartet 2019 höhere Kosten durch Klagen

Die Deutsche Bank sieht sich auch nach der Beilegung großer Verfahren mit zahlreichen Klagen konfrontiert. Im laufenden Jahr erwartet das Geldhaus "signifikant" höhere Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten als die "relativ niedrigen" Aufwendungen 2018, wie aus dem Geschäftsbericht der Bank hervorgeht. Das Geldhaus schwieg sich dazu aus, in welchen Fällen es mit einer Entscheidung in diesem Jahr rechnet. Für Rechtsstreitigkeiten hat die Deutsche Bank aktuell 1,2 Milliarden Euro zurückgestellt.