BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Demonstration in Rosenheim gegen Schließung des Danone-Werks | BR24

© BR

Rund 200 Menschen haben in Rosenheim gegen die geplante Schließung des Danone-Werks protestiert. Der französische Lebensmittelkonzern will den Standort im Sommer 2021 dichtmachen. Rund 160 Mitarbeiter wären von der Schließung betroffen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Demonstration in Rosenheim gegen Schließung des Danone-Werks

Mit einer Demonstration und einem Fackelmarsch haben in Rosenheim etwa 200 Menschen gegen die Schließung des Danone-Werks demonstriert. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuß- Gaststätten fordert den Erhalt des Werks.

Per Mail sharen

In Rosenheim sind heute knapp 200 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Schließung des Danone-Standorts zu demonstrieren. Vor dem Werksgebäude des internationalen Lebensmittelkonzerns nahmen sie zunächst an einer Kundgebung teil.

Fackelmarsch durch die Innenstadt von Rosenheim

Im Anschluss marschierten sie mit Fackeln durch die Rosenheimer Innenstadt. Jede Fackel sollte symbolisch für einen Mitarbeiter stehen. Aufgerufen zu der Demonstration hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

Ihr Geschäftsführer in der Region Rosenheim-Oberbayern, Georg Schneider, sagte, das Ziel der Demonstration sei es, auf die Situation im Werk Rosenheim aufmerksam zu machen.

NGG: "Werk,das Gewinne macht, braucht man nicht schließen."

Es sei nicht notwendig, das Werk zu schließen. Noch im vergangenen Jahr, so Schneider, habe man dort Gewinne erwirtschaftet. Die "Gewerkschaft Nahrung-Genuß- Gaststätten" (NGG) fordert deswegen die Geschäftsführung dazu auf, in das Werk zu investieren und es für die Zukunft zu rüsten. "Wir wollen das Werk erhalten", sagte Schneider.

Für den Fall, dass das nicht gelingt, fordert Schneider einen Sozialplan. Für Mitglieder der Gewerkschaft wolle er außerdem einen Sozialtarifvertrag. Bis März sei die Gewerkschaft noch in der "Friedenspflicht". Danach droht Schneider mit Streiks.

Danone kündigt Klarheit über Sozialplan an

Danone betonte auf Anfrage, dass man den Mitarbeitern schnell Klarheit über den Sozialplan geben wolle. Man habe hierfür bereits einen Termin mit dem Betriebsrat vereinbart, der "zeitnahe" stattfinden solle. Auch für Gespräche mit der Gewerkschaft sei man offen und habe bereits mögliche Termine vorgeschlagen.

Die Mitarbeiter sollen außerdem dabei unterstützt werden, einen neuen Job zu finden, hieß es von Seiten des Unternehmens. Für einige Mitarbeiter suche man nach Stellen an anderen Standorten des internationalen Konzerns. Wer in der Region bleiben wolle, werde bei seinen Bewerbungen unterstützt.

Im Sommer nächsten Jahres soll Schluss sein bei Danone in Rosenheim

Vor knapp einem Monat hatte Danone bekannt gegeben, dass im Sommer 2021 das Werk in Rosenheim geschlossen werden solle. Dafür gebe es zwei Gründe: Einerseits sei die Auslastung in den vergangenen zehn Jahren immer weiter zurück gegangen. Im vergangenen Jahr habe sie noch bei rund 25 Prozent gelegen. Andererseits wolle das Unternehmen auf „sich ändernde Verbraucherbedürfnisse“ eingehen. Dafür das Werk in Rosenheim umzustrukturieren, lohne sich nicht, so Danone.

Danone ist ein international agierender Lebensmittelkonzern mit Sitz in Paris. In Deutschland werden vor allem Milchprodukte hergestellt. Die Molkerei in Rosenheim war vor allem auf Desserts spezialisiert. Hier arbeiten 160 Mitarbeiter. Die Gewerkschaft hat bereits weitere Protestaktionen angekündigt.

© BR / Melanie Marks

Demonstration vor dem Danone-Werk in Rosenheim am Abend