BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/Alexander SCHUHMANN_aI/ Schuhmann (Brose) Alexander picture alliance/Fotostand/Matthey (VW)
Bildrechte: picture alliance/Alexander SCHUHMANN_aI/ Schuhmann (Brose) Alexander picture alliance/Fotostand/Matthey (VW)

Der Automobilzulieferer Brose in Coburg und Volkswagen haben ein Gemeinschaftsunternehmen beschlossen. Es heißt Brose Sitech und wird Fahrzeugsitze, Sitzkomponenten und vernetzte Innenraumkomponenten entwickeln und produzieren.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Brose Sitech: Neues Gemeinschaftsunternehmen von VW und Brose

Der Automobilzulieferer Brose in Coburg und Volkswagen haben ein Gemeinschaftsunternehmen beschlossen. Es wird Brose Sitech heißen und Fahrzeugsitze, Sitzkomponenten und vernetzte Innenraumkomponenten entwickeln und produzieren.

9
Per Mail sharen
Von
  • Simon Trapp

Der Automobilzulieferer Brose in Coburg und Volkswagen arbeiten bereits seit mehr als 70 Jahren zusammen. Sie haben beschlossen, ein Gemeinschaftsunternehmen einzugehen. Es wird Brose Sitech heißen. Das neue Unternehmen wird Fahrzeugsitze, Sitzkomponenten und vernetzte Innenraumkomponenten entwickeln und produzieren.

Brose Chef und VW-Boss unterzeichneten Joint Venture

Das Joint Venture hätten der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung von Brose, Michael Stoschek, und der VW-Vorstandsvorsitzende Herbert Diess unterzeichnet, heißt es in der Mitteilung vom Freitag weiter. Die industrielle Führung des Gemeinschaftsunternehmens werde bei Brose liegen.

Brose Sitech will auch alle Automobilhersteller beliefern

Das neue Unternehmen wird mehr als 5.000 Mitarbeiter an sechs Standorten in Deutschland, Polen und China beschäftigen. Der Umsatz des Gemeinschaftsunternehmens soll sich bis 2030 auf 2,8 Milliarden Euro verdoppeln. Bis dann soll die Belegschaft auf etwa 7.000 Mitarbeiter. Das Joint Venture soll nicht nur VW, sondern als selbständiger Anbieter gegenüber anderen Automobilunternehmen auftreten.

Brose will mit Sitech die Zahl der Beschäftigten steigern

Die beschlossene Zusammenarbeit möchte einen erheblichen Beitrag zur Steigerung des Geschäftsvolumens der Brose Gruppe bis 2025 auf 9,7 Milliarden Euro leisten, heißt es. Außerdem werde die Zahl der Beschäftigten bei Brose auf etwa 34.000 Mitarbeiter steigen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!