BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

DAX dreht zeitweise leicht ins Plus | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

DAX dreht zeitweise leicht ins Plus

Am deutschen Aktienmarkt bewegen sich die Kurse nur wenig. Öl wird deutlich teurer. Das sorgt für etwas Erholung am Aktienmarkt. Außerdem haben offenbar die deutsche Industrie und die Bauwirtschaft zum Jahresbeginn zulegen können . Von Yvonne Unger

Per Mail sharen

Schon im Herbst hat der Chef der Allianz Oliver Bäte angekündigt, bei verlustreichen Töchtern durchzugreifen. Gesagt – getan: Die Lebensversicherungs-Tochter in Südkorea schreibt rote Zahlen. Nun wird sie – und der dazugehörige Vermögensverwalter an den chinesischen Versicherer Anbang verkauft. Das teilten die Beteiligten heute mit. Die Allianz ist seit 1999 in Südkorea aktiv, doch die langfristigen Zinsgarantien belasten die Bilanz immer stärker. Im vergangenen Jahr verbuchte der Münchner Konzern im Lebensversicherungsgeschäft in Korea 244 Millionen Euro Verlust. Die Aktien der Allianz steigen um 0,4 Prozent.

Daimler verkauft weniger Autos in USA

Der DAX dreht leicht ins Plus – und in diesem Moment schon wieder ins Minus - auf 9.560 Punkte. Das Wachstum der deutschen Wirtschaft scheint sich zu beschleunigen. Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet im ersten Quartal mit einem Plus von einem halben Prozent gegenüber dem letzten Quartal 2015. Analysten äußern sich zufrieden über diese Zahlen, aber sie betonen auch, dass die Aussichten für den Rest des Jahres nicht besonders rosig sind. Wie gehört, lädt Daimler heute zur Hauptversammlung. Der Konzern meldet für März einen Rekordabsatz. Vor allem in China waren Autos des Stuttgarter Auto-Herstellers gefragt – plus 26.6 Prozent im Vergleich zum März 2015. In den USA hingegen waren die Umsätze rückläufig – minus 5,6 Prozent im Vergleich zum März 2015. Daimler-Papiere verlieren 1,3 Prozent. Öl wird deutlich teurer. Das Barrel Nordseeöl der Sorte Brent kostet rund 38,70 Dollar. Und der Euro ist 1,13 58 Dollar wert.