BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Corona: Reiseveranstalter zeigen sich kulant | BR24

© BR

Normalerweise buchen die Deutschen im Januar so viele Reisen wie in keinem anderen Monat. Diesmal haben sie sich zurückgehalten, inbesondere wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die Bürger verunsichert. Die Anbieter haben reagiert.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona: Reiseveranstalter zeigen sich kulant

Normalerweise buchen die Deutschen im Januar so viele Reisen wie in keinem anderen Monat. Diesmal haben sie sich zurückgehalten. Inbesondere wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die Bürger verunsichert. Einige Anbieter haben reagiert.

Per Mail sharen

Im Januar sind die Buchungen für Reisen um mehr als zehn Prozent gesunken, wie Zahlen der Branche zeigen. Offensichtlich herrscht aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus bei vielen Zurückhaltung. Die Reiseveranstalter bieten nun bessere Rücktrittsrechte, um Urlauber zu locken.

Anbieter zeigen sich kulanter

In den Chefetagen der Reiseveranstalter wird man nervös aufgrund der schlechten Buchungslage. Mit einem Sonderkündigungsrecht wollen immer mehr Anbieter die Kunden endlich dazu bringen, sich für einen Urlaub zu entscheiden. Insbesondere die beiden größten deutschen Pauschalreisekonzerne TUI und DER Touristik sind vorgeprescht. Wer bei ihnen jetzt für die nächsten Monate eine Reise in ein asiatisches Land bucht, kann vier bzw. zwei Wochen vor Reisebeginn noch kostenlos umbuchen oder stornieren. Damit würden die Kunden kein Risiko eingehen, sollte sich die Situation mit dem Coronavirus zuspitzen, so die Unternehmen. Auch einige kleinere Touristikkonzerne, vor allem diejenigen, die sich auf Fernreisen spezialisiert haben, bieten besondere Rücktrittsrechte.

Kleingedrucktes lesen

Allerdings zeigen sich nicht alle Anbieter kulant. Wer derzeit also eine Reise buchen möchte, aber wegen der Lungenkrankheit etwas verunsichert ist, sollte sich genau informieren, welche Stornierungsrechte ein Veranstalter konkret einräumt.