BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Globalisierungsexperte Vöpel: "Wir brauchen neue Spielregeln" | BR24

© BR
Bildrechte: dpa/pa/Christian Charisius

Henning Vöpel im B5-Podcast "Extra Coronavirus: Wege aus der wirtschaftlichen Krise" (Hörfunk-Sendefassung)

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Globalisierungsexperte Vöpel: "Wir brauchen neue Spielregeln"

22. Mai 2020: Corona bedroht nicht nur die Freiheit, sondern führt nach Ansicht von Henning Vöpel zu Nationalismus, Egoismus und Lobbyismus. Der Chef des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts plädiert in unserem Podcast deshalb für neue Regeln.

Per Mail sharen
Von
  • Christine Bergmann

22. Mai 2020: Die Corona-Pandemie hat die deutsche Wirtschaft hart getroffen. Sie mit staatlichen Mitteln wieder in Gang zu bringen, also das Schlimmste zu verhindern, ist das eine. Doch die deutsche Wirtschaft war schon vor der Krise in einem Strukturwandel. Der könnte jetzt beschleunigt werden. Manche sehen deshalb auch den Zeitpunkt gekommen, um über grundlegende Veränderungen nachzudenken.

Wie die Wirtschaft nach dieser Krise aussehen sollte, darüber hat sich auch Henning Vöpel, Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Gedanken gemacht - im B5-Podcast "Coronavirus Extra: Wege aus der wirtschaftlichen Krise" (die Langfassung ist hier auch als Download abrufbar). Er glaubt, dass einige Leute dabei eher utopische Vorstellungen haben, dass es eine ganz andere Gesellschaft geben könne, die beispielsweise solidarischer ist. Vöpel befürchtet eher das Gegenteil.

"Ich finde, dass wir im Moment in einer kritischen Phase dieser Krise sind. Es könnte auch umkippen. Wir sehen zunehmend, dass Partikularinteressen wieder vorangestellt werden, dass es darum geht, den eigenen Vorteil zu sichern. Lobbyismus greift um sich. Die Freiheit gerät wieder unter Druck, wie das in solchen Krisen oft der Fall war." Henning Vöpel, Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts

Diese Partikularinteressen sieht der Ökonom als Aufbäumen der alten Strukturen. Und er sieht das durchaus kritisch: "Man hat versucht, den Fortschritt im Alten, in der Vergangenheit zu finden." Fortschritt gebe es aber nur nach Veränderung.

Daten müssen Nutzern zurückgegeben werden

Mit Fortschritt meint der Ökonom vor allem die Digitalisierung. Sie sei ein Treiber des Strukturwandels, sie werde die Wirtschaft verändern. Die Algorithmen, zunehmend auch die Künstliche Intelligenz, nutze ohne das Wissen der Menschen deren Daten, bestimme dadurch aber deren Wirklichkeit.

Kritisch ist für Henning Vöpel vor allem die Deutungshoheit über diese Daten. Diese dürfe man nicht den Konzernen überlassen, sondern müsse Voraussetzungen dafür schaffen, diese Hoheit über die Daten denen zurückzugeben, den sie gehören: den Nutzern.

Ohne Globalisierung kein Wohlstand

Da aber Daten nicht vor Grenzen haltmachen, brauche es eine internationale Koordination. Und das führe zur zweiten wichtigen Herausforderung für die Zukunft: der Globalisierung.

Im wachsenden Widerstand gegen die Globalisierung sieht der Hamburger Ökonom eine große Gefahr. "Es wäre aus meiner Sicht fatal zu glauben, dass wir den Wohlstand erzeugen können in einer vollständig deglobalisierten Welt", sagt Vöpel. "Das wird nicht möglich sein."

Deshalb müsse man sich jetzt über neue Regeln unterhalten. Es brauche ein hohes Maß an Kooperation zwischen den einzelnen Ländern. Das gelte nicht nur für Digitalisierung und Globalisierung, sondern auch für den Klimaschutz. Dass eine internationale Koordination schwierig ist, bestreitet Vöpel nicht. Die einzelnen Staaten müssten die Globalisierung für sich so gestalten, dass sie davon profitieren. Nur so könne die eigene Gesellschaft von den Vorteilen der Globalisierung überzeugt werden.

Perspektiven schaffen durch Vertrauen

Der Direktor des HWWI ist überzeugt davon, dass eines in der Krise jetzt ganz wichtig ist: Vertrauen schaffen. Vertrauen darin, dass es wieder aufwärts gehen werde und der Wohlstand nicht grundsätzlich in Gefahr sei.

Seiner Ansicht nach war das der große Fehler in der Weltwirtschaftskrise vor knapp 100 Jahren. Ohne Perspektive seien damals die Menschen anfällig für große ideologische Entwürfe geworden – die dann in Totalitarismus und Katastrophen endeten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!