BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Impfstoff wird Logistiker an ihre Grenzen bringen | BR24

© Stephan Lina
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Notflugpläne und gesperrte Landesgrenzen, die Corona-Krise wurde zur Belastungsprobe für die internationalen Logistikketten. Doch die größte Herausforderung könnte der Branche noch bevorstehen. Nämlich dann, wenn es um einen Corona-Impfstoff geht.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Impfstoff wird Logistiker an ihre Grenzen bringen

Notflugpläne, gesperrte Landesgrenzen, die Corona-Krise wurde zur Belastungsprobe für die internationalen Logistikketten. Doch die größte Herausforderung könnte der Branche noch bevorstehen.

Per Mail sharen
Von
  • Stephan Lina
  • Lukas Graw

Der Transport von Impfstoffen gehört für Fluggesellschaften zum Tagesgeschäft. Bei fast jedem Flug finden sich in den Frachträumen der Flugzeuge auch spezielle Boxen, in denen Medikamente und Impfstoffe verpackt sind. Das funktioniert im Normalfall auch reibungslos, allerdings geht es in der Regel auch nur um kleine Mengen.

Impfstoff für mehrere Milliarden Menschen

Das aber könnte sich ändern, wenn die ersten weltweit anerkannten Corona-Impfstoffe zur Verfügung stehen. Dann geht es nämlich darum, täglich Millionen von Impfdosen zuverlässig zu transportieren. Die Herausforderung: Beim Transport solcher Medikamente muss eine rigorose Kühlkette eingehalten werden. Jeder Schritt wird dabei dokumentiert, bei Verstößen können die Medikamente schnell verderben. Den Logistikern und Pharmafirmen steht eine Herkules-Aufgabe bevor.

An vielen Orten der Welt existieren solche Kühlketten nicht

Erst kürzlich warnte der Chef des Pharmakonzerns Sanofi, ein großer Teil der Menschheit sei überhaupt nicht an solche sicheren Kühlketten angebunden. Selbst reiche westliche Länder könnten schnell an ihre Grenzen kommen, da es auch in Deutschland oder den USA nicht an jedem Flughafen entsprechend zertifizierte Lagerhallen gibt, die größere Mengen umschlagen können.

Zuversichtlich zeigte sich zuletzt die Deutsche Post DHL. Man habe ein weltweit einmaliges Netzwerk von eigenen Logistikzentren, Frachtfliegern und Fahrern und stehe bereit.

Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!