BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Hilfen: Warum Softwareentwickler benachteiligt werden | BR24

© Julian Stratenschulte / Picture Alliance

Kein Gewinn - keine Schnellkredite. Vor allem junge Software-Unternehmen, die noch in der Entwicklungsphase stecken, klagen über Benachteiligung.

1
Per Mail sharen

    Corona-Hilfen: Warum Softwareentwickler benachteiligt werden

    Viele junge Unternehmen kämpfen in der Corona-Krise ums Überleben. Doch vor allem IT-Startups haben es schwer, Hilfskredite zu bekommen, obwohl sie vielversprechende Geschäftsmodelle bieten können. Doch Banken können diese oft nicht richtig bewerten.

    1
    Per Mail sharen

    "Ich muss zugeben, wenn ich das jetzt hier sehe, bin ich beeindruckt", sagt Felix Furtmayr. Der IT-Unternehmer steht in der Werkshalle eines seiner Kunden: Das Unternehmen SRS Stahl in Augsburg fertigt Stahlplatten und Bleche passgenau unter anderem für Anlagenbauer und die Automobilindustrie.

    Furtmayr beobachtet, wie ein Roboter Rohmaterial aus dem Lager greift, es zur entsprechenden Maschine bringt, wo es bearbeitet wird. Das fertige Stück legt er hinterher so ab, dass es mehr oder weniger direkt verschickt werden kann. Dass der Roboter all das kann, ist auch Felix Furtmayr zu verdanken.

    Industrieprozesse voll automatisiert und digitalisiert

    Bei SRS-Stahl werden in der Regel keine großen Stückzahlen produziert, sondern Einzelstücke. Der Roboter muss also jedes Mal von Neuem erkennen können, welches Rohmaterial mit welcher Maschine bearbeitet werden soll. Und im nächsten Schritt, wo es abgelegt werden muss, damit es richtig verschickt wird. Das alles läuft voll automatisiert.

    Sein Unternehmen Rapidfacture hat die Grundlage für all das geschaffen: die Software. Nur durch sie weiß der Roboter, wann er wohin fahren muss und welche Aktion als nächstes kommt.

    Hilfskredit: Hausbank sagt ja, KfW lehnt ab

    Wegen der Coronakrise sind auch bei Rapidfacture die Auftragszahlen zurückgegangen. Deswegen hat Furtmayr bei seiner Hausbank einen Hilfskredit beantragt. Die hätte den Kredit auch sofort bewilligt. Doch die staatliche Förderbank KfW hat abgelehnt.

    Der Grund: Bei der Überprüfung der Bilanz des Jahres 2019 hat die KfW sogenannte immaterielle Leistungen, wie beispielsweise die Entwicklung von Software, nicht anerkannt. Das heißt: Die Bilanz ist ins Minus gerutscht und das Unternehmen war für die KfW somit nicht kreditwürdig.

    "KfW ist ein starres, veraltetes System"

    "Ich habe mich da schon auf den Schlips getreten gefühlt", sagt Furtmayr. "Die KfW-Förderung ist ein starres, veraltetes System, das das Potential von jungen IT-Unternehmen nicht erkennt."

    Auf Nachfrage des BR heißt es von der KfW, Unternehmen dürften die Hilfskredite nur in Anspruch nehmen, wenn sie "allein aufgrund der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Hierzu müssen die Unternehmen nachweisen, dass sie zum 31.12.2019 noch nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten waren. Dies wird idealerweise durch die Bilanz für das Jahr 2019 bestätigt."

    KfW muss Vorgaben der Europäischen Kommission erfüllen

    Die KfW sieht bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit die Hausbank von Felix Furtmayr in der Verantwortung. Denn die KfW mache den Banken keine Vorgaben hinsichtlich der Kreditwürdigkeit. Doch in der Antwort der KfW auf BR-Anfrage kommt heraus: Die Förderbank stellt indirekt sehr wohl grundlegende Voraussetzungen bei der Vergabe der Schnellkredite auf.

    "(Es gibt) beim KfW-Schnellkredit die Vorgabe, in den letzten drei Geschäftsjahren in Summe oder im Geschäftsjahr 2019 einen Gewinn erwirtschaftet zu haben." Antwort der KfW auf Anfrage des BR

    Denn das sei wiederum Vorgabe der Europäischen Kommission. So soll sichergestellt werden, dass nur solche Unternehmen Schnellkredite bekommen, die nicht schon vor Corona angeschlagen waren. Ideen und Innovationen junger IT-Unternehmen fließen in diese Bewertung der Kreditwürdigkeit nicht ein. Kapital, das in die Entwicklung geflossen ist - aber noch keinen Gewinn abwirft, zählt nicht.

    "Bankkredit kein geeignetes Finanzierungsinstrument"

    Bankkredite seien für "wachstumsstarke junge Unternehmen" zudem nicht das geeignete Finanzierungsinstrument. Der Bund habe eigene Instrumente bereit gestellt, um speziell Startups und junge Tech-Unternehmen in der Krise zu unterstützen.

    Auf die Frage, ob immaterielle Güter – wie der Wert einer innovativen Software-Entwicklung – in der Bilanz 2019 tatsächlich nicht als Eigenkapital zählen, haben wir keine Antwort erhalten.

    Deutschland bei IT-Finanzierung weit hinter USA und Asien

    Claudia Schlebach, Abteilungsleiterin für Unternehmensförderung, Gründung und Gewerberecht der IHK für München und Oberbayern kennt das Problem: "Die meisten Startups sind Technologieorientiert und um das Geschäftsmodell einschätzen zu können, braucht es Spezialisten."

    Die meisten Banken könnten das nicht leisten, außerdem sei die Kreditvergabe rückwärtsgerichtet auf das Geschäft in der Vergangenheit. Startups werden daher eigentlich über Venture Capital finanziert.

    Grundsätzlich muss man aber sagen, dass Deutschland bei der Finanzierung und Förderung von IT-Unternehmen deutlich hinter den USA und dem asiatischen Raum liegt.

    Fördermittel: Softwareentwickler häufiger im Nachteil

    Dass es bei der Förderung von IT-Unternehmen häufiger zu Problemen kommt, weiß auch Paul Sunzenauer. Er ist wissenschaftlicher Leiter bei Innoscripta. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, anderen Firmen bei der Beantragung von Fördermitteln zu helfen.

    "Bei Softwareentwicklung ist es für die Projektträger häufig schwer nachvollziehbar, wie viel Arbeit da tatsächlich drin steckt und wie hoch dementsprechend die Kosten sind", so Sunzenauer. Er ist überzeugt, dass weder die KfW noch andere Projektträger, Softwareentwickler vorsätzlich benachteiligen, sondern es fehle einfach an Verständnis. "Daher muss man gut argumentieren und ganz genau darlegen, was wie lange gedauert hat", sagt Sunzenauer.

    Für junge Unternehmen wie Rapidfacture bedeutet das viel Mehrarbeit neben dem eigentlichen Kerngeschäft. Immerhin: Am Ende hat Furtmayr den Kredit nach langer Verzögerung und mit viel Geduld doch noch bewilligt bekommen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!