Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Burger King will schicker werden | BR24

© picture-alliance/Gregor Fischer

Das Unternehmen will in den nächsten Jahren vor allem an Tankstellen expandieren.

Per Mail sharen
Teilen

    Burger King will schicker werden

    Trendiger, zeitgemäßer, serviceorientierter: Die US-Schnellrestaurantkette Burger King setzt in Deutschland mit renovierten Restaurants und vegetarischen Produkten auf einen Imagewandel - und auf Tankstellen als Expansionsstrategie.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Burger King, die ewige Nummer Zwei der US-Schnellrestaurantketten plant einen radikalen Imagewandel: Nach einer Renovierung zahlreicher Filialen soll nun auch die Speisekarte überarbeitet werden. "Wir setzen bei unserer Strategie zunehmend auf höherwertige Produkte", sagte Deutschland-Chef Carlos Baron in München.

    Zwar will man beim altbewährten Rindfleisch-Burger bleiben, aber das Sortiment auch auf neue Zielgruppen abstimmen, auch mit mehr vegetarischen Produkten. Burger King wolle "nicht mehr nur eine Marke für Burger und Rindfleisch" sein.

    Burger King setzt auf Fritten im Franchise-System

    Burger King expandiert derzeit stark, wie der Unternehmenssprecher bestätigt: "Wir eröffnen weltweit etwa 1.000 neue Restaurants im Jahr." Geplant sind in Deutschland insgesamt 250 neue Filialen, derzeit sind es etwa 750.

    Burger King setzt vor allem auf Kooperationen mit großen Franchisenehmern, die Restaurantfilialen in Bahnhöfen oder Tankstellen betreiben. So sollen beispielsweise in den nächsten fünf Jahren allein 130 Restaurants in Esso-Tankstellen eröffnen.