Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Bundesregierung will Kaufprämie für E-Autos verlängern | BR24

© dpa/Hendrik Schmidt

Ein Elektroauto wird an einer Ladestation aufgeladen. Die Bundesregierung will die staatliche Kaufprämie bis Ende 2020 verlängern.

Per Mail sharen

    Bundesregierung will Kaufprämie für E-Autos verlängern

    Ende Juni sollte eigentlich Schluss sein - dann wäre die staatliche Kaufprämie für Elektroautos ausgelaufen. Doch jetzt soll der Bonus in Höhe von 4.000 Euro bis Ende 2020 gewährt werden. Denn die Bundesregierung verfolgt ein Ziel.

    Per Mail sharen

    Die Bundesregierung verlängert die Kaufprämie für Elektroautos bis Ende 2020. Die staatliche Prämie habe sich "in der Praxis bewährt", erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Die Zahl der Anträge steige stetig an, "zwar langsamer als wir das erhofft hatten, aber umso wichtiger ist es, Kontinuität bei der Förderung zu gewährleisten". Eigentlich wäre die Förderung Ende Juni ausgelaufen.

    Altmaier erklärte, die Kaufprämie werde in ihrer bestehenden Form - also mit identischen Fördersätzen - bis Ende Dezember 2020 fortgeführt. Konkret bedeutet dies, dass die Kaufprämie wie bislang in Höhe von 4.000 Euro für rein elektrisch angetriebene Autos und in Höhe von 3.000 Euro für Plug-In Hybride jeweils zur Hälfte von der Bundesregierung und von der Auto-Industrie finanziert wird. Die Prämie gilt dabei für Fahrzeuge, deren Netto-Listenpreis unter 60.000 Euro liegt.

    Neu: Zusätzlich 100 Euro Förderung für akustische Warnsignale

    Zusätzlich mit 100 Euro gefördert wird der künftig in der EU vorgeschriebene Einbau von akustischen Warnsignalen für blinde und sehbehinderte Menschen. Hintergrund ist, dass Elektrofahrzeuge bei geringem Tempo sehr leise und kaum zu hören sind. Das sogenannte "Acoustic Vehicle Alerting System" ist ab Anfang Juli in der Europäischen Union Pflicht.

    1,2 Milliarden Euro Fördersumme bis Ende 2020

    Die Kaufprämie können Verbraucher, aber auch Unternehmen, kommunale Betriebe oder Vereine wie bislang auch beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragen. Voraussetzung ist der Kauf eines neuen Elektroautos.

    Seit Förderbeginn im Jahr 2016 seien laut Bafa rund 118.000 Anträge eingegangen. Das entspreche einer Fördersumme von insgesamt etwas mehr als 400 Millionen Euro. Insgesamt sind im Fördertopf mit der Verlängerung bis Ende 2020 1,2 Milliarden Euro. Hiervon beinhaltet der Fördertopf des Bundes 600 Millionen Euro. Die andere Hälfte wird von der Automobilindustrie gefördert.

    Altmaier fordert Ausbau der Ladestellen für Elektroautos

    "Die Nachfrage hängt am Angebot", erklärte Altmaier. Die Anzahl der E-Modelle am Markt wachse, aber hier sei die Industrie gefragt, "noch bessere Angebote zu machen".

    Gleichzeitig müsse die Ladeinfrastruktur weiter ausgebaut werden, um der Elektromobilität in Deutschland "endlich auf breiter Front zum Durchbruch zu verhelfen", forderte der CDU-Politiker. Zudem seien international erfolgreiche E-Autos auch entscheidend für den zukünftigen Erfolg der deutschen Autoindustrie und damit für hunderttausende Arbeitsplätze.

    Scheuer will mit Ausbau der E-Mobilität Klimaziele erreichen

    Für eine Erhöhung der Prämie hatte sich zuletzt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ausgesprochen, um damit mehr Elektroautos auf die Straße zu bekommen und so den CO2-Ausstoß im Verkehrssektor zu senken. Nach der Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung am Mittwoch hatte er als eine von rund 50 Maßnahmen zur Einhaltung der Klimaziele vorgeschlagen, die Prämie für Fahrzeuge unter 30.000 Euro zu verdoppeln und für Taxen und leichte Nutzfahrzeuge auf bis zu 8.000 Euro anzuheben.

    Auto-Experte Dudenhöffer spricht von Placebo-Politik

    Der Automobil-Experte Dudenhöffer kritisierte im Interview mit B5 aktuell die Herangehensweise der Bundesregierung an das Thema Elektromobilität. Gerade bei kleineren Fahrzeugen sei die Kaufprämie ganz nett, sagte er. Aber:

    "Es ist so etwas wie eine Art Placebo-Politik, die man von Berlin aus macht, damit man das Signal gibt: Die Bundesregierung geht in die Elektromobilität. Aber wenn man ehrlich ist - das ist weniger als ein Flickenteppich, was da geboten wird." Ferdinand Dudenhöffer, Automobil-Experte
    Mehr zum Thema
    • Mobilität: Deutsche Autoindustrie fährt der Zukunft hinterher
    • Bayern hat die meisten E-Auto Ladestationen
    • Elektroautos nicht so umweltfreundlich wie gedacht
    Sendung

    BAYERN 1 am Vormittag

    Autor
    • Nadja Stempel
    Schlagwörter