Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Bundeshaushalt digitale Infrastruktur: Prinzip Gießkanne? | BR24

© Bayern 2

Mit wie viel Geld die Bundesregierung den digitalen Wandel unterstützt, das wird derzeit heftig debattiert. Achim Berg vertritt als Präsident im Branchenverband Bitkom die Interessen der deutschen Informations- und Telekommunikationsunternehmen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundeshaushalt digitale Infrastruktur: Prinzip Gießkanne?

Wie die Bundesregierung den digitalen Wandel unterstützt wird heftig debattiert. Achim Berg, Präsident des Branchenverbands Bitkom, vertritt die Interessen der deutschen Informations- und Telekommunikationsunternehmen und mahnt klare Prioritäten an.

Per Mail sharen
Teilen

Der Präsident des Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, fordert angesichts der heutigen Bundestagsdebatte über die digitale Infrastruktur, Geld für die Digitalisierung gezielter auszugeben. Im Interview mit der Bayern 2-radioWelt sagte Berg:

Jeder bekommt ein bisschen, aber es fehlen die wirklichen Prioritäten. [...] Wir müssen für die Digitalisierung als Bundesrepublik deutlich mehr Geld ausgeben und das Ausgeben mit der Gießkanne funktioniert nicht.

Als Beispiele nannte der Verbandspräsident das Thema Mobilfunkempfang und Schulen:

Hier ist man hingegangen und hat so wichtige Zukunftsprojekte wie den Digitalpakt für Schulen und den Aufbau des G5-Mobilfunknetzes gegeneinander ausgespielt. Man nutzt die Einnahmen aus der Auktion, um den Digitalpakt zu finanzieren. Da werden einerseits den Unternehmen Milliarden entzogen und auf der anderen Seite fehlen diese Summen natürlich im Digitalausbau.

Berg forderte:

Wir müssen beides haben. Wir brauchen exzellente Schulen und eine exzellente digitale Infrastruktur - und nicht eins von beiden.

Der Bitkom-Präsident warnte:

Wenn wir nicht in der Lage sind, schnelle Internetverbindungen aufzubauen, dann werden wir auch nicht in der Lage sein, die sogenannten Industrie- 4.0-Technologien einzusetzen. Das heißt, starke Vernetzung, starke Kommunikation bei den Unternehmen. Und dann werden wir im internationalen Vergleich sehr schnell zurückfallen.

Weiter gab Achim Berg, zu bedenken: "Wir haben keine Rohstoffe in Deutschland. Wir haben das Know-How, wir haben den starken Mittelstand und die starke Industrie - und die brauchen eine richtige Infrastruktur."