BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Bundesagentur für Arbeit will sich neu aufstellen | BR24

© BR

Wer arbeitslos wird, muss sich bei einer der Agenturen für Arbeit melden. Nur dann bekommt er Geld aus der Versicherung und wird bei der Suche nach einem Job betreut. Es gibt immer wieder Kritik an der Arbeit der Behörde. Die will nun gegensteuern.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bundesagentur für Arbeit will sich neu aufstellen

Wer arbeitslos wird, muss sich bei einer der Agenturen für Arbeit melden. Nur dann bekommt er Geld aus der Versicherung und wird bei der Suche nach einem Job betreut. Es gibt immer wieder Kritik an der Arbeit der Behörde. Die will nun gegensteuern.

2
Per Mail sharen

Kundinnen und Kunden: So nennen die Agenturen die, die sie betreuen, seitdem sie selber nicht mehr Arbeitsämter heißen. Das klingt nicht so nach Behörde. Zurzeit steht wieder ein Umbau an.

BA soll kundenfreundlicher werden

Dazu wurden über 2.000 Arbeitslose und Arbeitgeber befragt und auch die eigenen Mitarbeiter. Eine immer wieder geäußerte Kritik: Es gibt nicht einen Ansprechpartner, sondern mehrere mit unterschiedlichen Aufgaben. Und die Kundschaft muss entsprechend mehrere Termine vereinbaren.

All das soll sich ändern, verspricht Christiane Schönefeld. Sie ist Mitglied des Vorstandes der Bundesagentur. Für den Kunden soll das Erlebnis geschaffen werden, dass er sein Anliegen tatsächlich auch mit einem Besuch erledigt bekommt, wie sie meint. Der Kunde solle nicht derjenige sein, der ihre Prozesse besuchen müsse, sondern ihre Prozesse sollten sich nach seinem Anliegen richten, so Schönefeld.

Bundesagentur setzt auf Digitalisierung

Außerdem will die Bundesagentur sich digital besser aufstellen. Wer will, kann Anträge zum Beispiel online einreichen. Mehr noch als bisher sollen die Agenturen vor Ort entscheiden, was der Arbeitsmarkt in ihrer Region braucht. Das gilt auch für die Jobcenter, bei denen die Agenturen mit den Kommunen zusammen Langzeitarbeitslose betreuen.

In laufenden Pilotprojekten geht es darum, sie, ihre Probleme und das soziale Umfeld zu betrachten. Schönefeld nach will die Bundesagentur stärker mit Partnern zusammenarbeiten. Das könne man nur, wenn man Freiräume habe, denn dann könne mit anderen verhandeln, wo der Weg hingehe. Am Ende auf jeden Fall zu einem Arbeitsplatz.