| BR24

 
 

Bild

Die Hauptverwaltung von Bosch Rexroth in Lohr am Main
© Bosch Rexroth
© Bosch Rexroth

Die Hauptverwaltung von Bosch Rexroth in Lohr am Main

Laut dem Vorstandsvorsitzenden Rolf Najork lagen Umsatz und operatives Ergebnis über den Erwartungen. Verantwortlich für das starke Wachstum waren vor allem die Mobilhydraulik und Fabrikautomation. Neben der traditionell starken Position in der Industrie- und Mobilhydraulik positioniert sich Bosch Rexroth immer mehr als Anbieter von Industrie 4.0-Lösungen mit softwarebasierten, automatisierten und vernetzten Lösungen.

Produkte für "Industrie 4.0" auf dem Vormarsch

Der Bereich Fabrikautomation erwirtschaftete 2018 den größten Teil des Industrie 4.0-Umsatzes in der Bosch-Gruppe. Auch in seinem klassischen Kerngeschäft Anlagenbau und Engineering treibt Bosch Rexroth den Wandel von der Anwendung hin zu intelligenten und vernetzten Lösungen für Produktion und Logistik voran.

Umsatz von Bosch Rexroth im Jahr 2018

Umsatz von Bosch Rexroth im Jahr 2018

Starkes Ergebnis in Europa

Bosch Rexroth hat etwa ein Drittel des Gesamtergebnisses in Europa – ohne Deutschland – erzielt. In Deutschland erwirtschaftete das Unternehmen 1,4 Milliarden Euro. Das Gesamtergebnis für Europa betrug 3,5 Milliarden Euro. Zum Umsatzplus trug besonders stark die Region Asien/Pazifik/Afrika mit 1,6 Milliarden Euro bei. Damit lag der dort erwirtschaftete Umsatz knapp ein Fünftel über dem Wert des Vorjahres. Fünf Prozent des Umsatzes, nämlich 327 Millionen Euro, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr in die Entwicklung neuer Produkte und Lösungen investiert.

Mit 5.600 Beschäftigten ist Bosch Rexroth ist der größte Arbeitgeber im Landkreis Main-Spessart.