BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

BMW-Chef warnt vor voreiligem Aus von Verbrennungsmotoren | BR24

© BR

BMW-Chef Oliver Zipse will sich nicht allein auf Elektroautos festlegen. Das machte er bei einer Diskussion des Wirtschaftsbeirats Bayern deutlich. Ministerpräsident Markus Söder setzt dagegen weiter auf ein Aus für Verbrennungsmotoren.

57
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

BMW-Chef warnt vor voreiligem Aus von Verbrennungsmotoren

BMW-Chef Oliver Zipse will sich nicht allein auf Elektroautos festlegen. Das machte er bei einer Diskussion des Wirtschaftsbeirats Bayern deutlich. Ministerpräsident Markus Söder setzt dagegen weiter auf ein Aus für Verbrennungsmotoren.

57
Per Mail sharen

Die deutschen Autohersteller könnten die Transformation von den besten Verbrennungsmotoren zu den besten E-Autos schaffen, davon zeigte sich Ministerpräsident Söder heute überzeugt.

Zipse: Erfolg nicht leichtfertig verspielen

Doch BMW-Chef Oliver Zipse warnte davor, den Erfolg der deutschen Autoindustrie leichtfertig zu verspielen. Die Frage sei, wie man die Elektromobilität hochfahren, und wie man den Wasserstoffantrieb und auch synthetische Kraftstoffe voranbringen könne.

"Verbrenner = Arbeitsplätze"

Gleichzeitig gab Zipse zu bedenken, dass Verbrennungsmotoren nach wie vor die weltweit meist verkauften Antriebssysteme sind. Solange der Marktbedarf da sei, stelle sich die Frage, wie man immer effizientere Verbrennungsmotoren an den Kunden bringen könne, um einen Gesamteffekt für den Klimaschutz zu erreichen.

Das Schlimmste, was passieren könne, sei, dass Kunden alte Autos einfach weiterfahren, weil sie zu verunsichert seien, so der BMW-Chef weiter. Um möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern, sei die Produktion moderner Verbrennungsmotoren nach wie vor wichtig.

Söder: Anreize auch für moderne Verbrenner

Ministerpräsident Söder versprach, sich für staatliche Anreize sowohl für alternative Antriebe als auch für moderne Verbrenner einzusetzen. Auf dem letzten CSU-Parteitag hatte Söder ein Aus für Verbrennungsmotoren spätestens im Jahr 2035 gefordert.

Optimismus für deutsche Autokonzerne

BMW Chef Oliver Zipse geht davon aus, dass die deutschen Autohersteller gut durch die Corona-Krise kommen werden. 80 Prozent aller Premiumfahrzeuge weltweit würden nach wie vor von deutschen Firmen produziert.

© BR

Die virtuelle Generalversammlung des Wirtschaftsbeirats Bayern fand heute statt. Teilnehmer waren unter anderem Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und BMW-Chef Oliver Zipse. Thema der Versammlung war auch die Zukunft von Verbrennungsmotoren.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!