Bildrechte: dpa-Bildfunk/Jan Woitas

Viele Haushalte in Bayern haben von ihrem Stromanbieter "Stromio" eine Kündigung erhalten.

  • Artikel mit Audio-Inhalten
> Wirtschaft >

Billigstromanbieter kündigt Verträge - Stadtwerke springen ein

Billigstromanbieter kündigt Verträge - Stadtwerke springen ein

Der Billigstromanbieter "Stromio" hat zahlreichen Kunden die Verträge gekündigt. Alleine in der Stadt Bayreuth seien 500 Haushalte betroffen. Jetzt springen die örtlichen Stadtwerke ein. Der Bundesverband sieht ein grundsätzliches Problem.

Viele Haushalte in Bayern haben von dem Stromanbieter "Stromio" eine Kündigung erhalten. Alleine in Bayreuth sind nach Angaben der örtlichen Stadtwerke 500 Haushalte betroffen. Damit die jetzt nicht im Dunklen dastehen, springt der kommunale Stromversorger ein.

Strompreis steigt, Stromio kündigt Verträge

Der Grund für die Kündigung sei die "historisch einmalige Preisentwicklung im Strommarkt, die Ereignisse und ihre Folgen seien nicht vorauszusehen gewesen", schreibt der Stromanbieter auf seiner Internetseite. Das bisher günstige Angebot könne daher nicht mehr aufrechterhalten werden. Die Verträge würden einseitig gekündigt.

Vor dem Problem gestiegener Strompreise stehen aktuell wohl mehrere Anbieter. Die Präsidentin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Marie Luise Wolff, spricht von einer "schwerwiegende Regulierungslücke".

Verband: "Geschäftemacherei auf Kosten der Kunden"

"Billiganbieter betreiben Geschäftemacherei auf Kosten der Kunden und wälzen das ökonomische Risiko auf die Grundversorger ab", so Wolff. Hier müsse die neue Bundesregierung eingreifen. In Bayreuth übernehmen nun Stadtwerke die Grundversorgung der betroffenen Kunden, heißt es in einer aktuellen Mitteilung. Auch wenn die zusätzlich benötigte Energie teuer eingekauft werden müsse.

Stadtwerke springen ein

"Keiner muss Angst haben, in einer dunklen Wohnung zu sitzen. Das Licht bleibt an, das ist so kurz vor Weihnachten schon mal das Wichtigste", sagt Michael Schuhmann von den Stadtwerken. In Kürze sollen die Betroffenen Post von den Stadtwerken erhalten und Informationen zum weiteren Vorgehen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!