BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Betriebsversammlung zum Arbeitsplatzabbau bei Conti Roding | BR24

© BR

Am Rodinger Conti-Standort gibt es eine nicht öffentliche Betriebsversammlung. Der Betriebsrat will dort mit der Unternehmensführung sprechen, um ein Aus für den Standort zu verhindern - es geht um 540 Arbeitsplätze.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Betriebsversammlung zum Arbeitsplatzabbau bei Conti Roding

Im Continental-Werk in Roding gibt es eine Betriebsversammlung. Betriebsrat und IG Metall befürchten, dass der Automobilzulieferer das Werk komplett schließt - über 500 Beschäftigte bangen um ihren Job.

Per Mail sharen
Teilen

Zum möglichen Aus für das Continental-Werk in Roding (Lkr. Cham) gibt es am Dienstagnachmittag eine außerordentliche Betriebsversammlung. Sie ist nicht öffentlich. Der Betriebsrat will dort Vertretern der Unternehmensführung "auf den Zahn fühlen," sagte die Betriebsratsvorsitzende Claudia Hecht dem BR im Vorfeld.

Unternehmen Continental muss Alternativen prüfen

Man werde ein endgültiges Aus für das Werk in Roding nicht einfach hinnehmen. Continental müsse Alternativen für den Standort, an dem bisher vor allem Pumpen für Diesel- und Benzinfahrzeuge hergestellt werden, prüfen. Man könne hier in Zukunft genauso Teile für Elektro- und Hybridautos herstellen, statt den Standort ganz zu schließen.

2018: Abbau von 300 Arbeitsplätzen bei Conti

Von der Ankündigung, dass das Rodinger Conti-Werk komplett von der Schließung bedroht ist, war man hier letzte Woche "kalt erwischt" worden. Denn schon 2018 war der Abbau von über 300 Arbeitsplätzen dort beschlossen worden, gegen viele Proteste. Betriebsrat und Gewerkschaft hatten einen Sozialplan ausgehandelt und dann alles dafür getan, dass zumindest die 540 verbleibenden Arbeitsplätze in die Zukunft gerettet werden, auch mit finanziellen Zugeständnissen der Mitarbeiter. Das könne nicht alles umsonst gewesen sein, so Claudia Hecht.

Sie hofft jetzt außerdem auf die Politik: Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hatte letzte Woche einen "Runden Tisch" mit Conti angekündigt, um eine Zukunft für die 540 Arbeitsplätze und den Standort Roding zu finden.

Weltweit 15.000 Jobs betroffen

Der Reifenhersteller und Autozulieferer Continental plant wegen der Umstrukturierungen in der Autoindustrie einen Umbau an seinen Standorten, von dem weltweit rund 15.000 Arbeitsplätze betroffen sein könnten. In Roding stehen 540 Arbeitsplätze bei Conti im Feuer, auch wenn für einen Teil davon betriebsinterne Versetzungen an andere Standorte in Aussicht gestellt wurden.