BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Bestes Jahr der Geschichte: Messe München mit Traumumsatz | BR24

© BR / Karsten Böhne

Rekordergebnis der Messe München

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bestes Jahr der Geschichte: Messe München mit Traumumsatz

Die Messe München freut sich über das beste Jahr ihrer Geschichte. 2019 betrug der Umsatz rund 480 Millionen Euro. Bei Ausstellern, Besuchern und Zahl der Veranstaltungen gab es ein deutliches Plus. Highlight war die Baumaschinenmesse Bauma.

Per Mail sharen
Teilen

Hohe Kräne und riesige Bagger haben der Messe vergangenes Jahr Traumumsätze beschert. Die Bauma in München war mit knapp 630.000 Besuchern die erfolgreichste aller Zeiten. Und auch bei den anderen Veranstaltungen am Heimatstandort lief es bestens.

Zwei neue Hallen

Dank der beiden neuen Hallen konnten sie kräftig wachsen. Und die erstmals veranstaltete "Outdoor" hat mit neun Hallen alle Erwartungen übertroffen, geplant waren zunächst nur sechs. Auch im Ausland konnten die Münchner zulegen, erklärt Messechef Klaus Dittrich.

"Das große Wachstumspotenzial im Messegeschäft liegt im Ausland. Der deutsche Messemarkt ist ein sehr reifer Markt, da kann man eigentlich nur durch Verdrängung wachsen. Im Ausland haben wir nach wie vor zweistellige Wachstumsraten." Klaus Dittrich, Messe München Chef

Brexit gelassen

Den bevorstehenden Brexit sieht Dittrich recht gelassen. Der könnte dazu führen, dass britische Unternehmen sich noch mehr bemühen müssen, in die Europäische Union zu exportieren. Und davon könnte das Messegeschäft eher profitieren als leiden.

Hoffnungen auf IAA

Als mögliche neue Messe könnte die Internationale Automobilausstellung IAA nach München kommen. Jedenfalls habe man sich, so Messechef Dietrich, neben sechs anderen Städten auf eine Ausschreibung des Automobilverbands VDA beworben. Staatsregierung und Landeshauptstadt unterstützten diesen Plan.

Die IAA, die bislang alle zwei Jahre in Frankfurt gastiert, hatte zuletzt unter sinkenden Aussteller- und Besucherzahlen zu leiden. Deshalb will der VDA mit einem neuen Konzept starten und sich im Februar für einen Standort entscheiden.