Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Bayerischer Wirtschaftstag in Bamberg | BR24

© dpa/pa

Angelika Niebler, CSU

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bayerischer Wirtschaftstag in Bamberg

Politiker und Unternehmer tauschten sich am Freitag in Vorträgen und Podiumsdiskussionen über und Wirtschaft aus. Außerdem ging es um die Klimadebatte. Rund 200 Unternehmer, Politiker und Vertreter von Institutionen kamen nach Bamberg.

Per Mail sharen

Als Vertreter der Politik kamen in die Bamberger Konzerthalle Ralph Brinkhaus, der Vorsitzende der CDU und CSU Bundestagsfraktion, Dorothee Bär, Bundestagsabgeordnete und Staatsministerin für Digitalisierung und der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger.

Klimaschutz war Thema

Das Treffen finde "in spannenden Zeiten statt" – es gebe viel zu Reden, sagte die CSU Europapolitikerin und Präsidentin des Wirtschaftsbeirates Bayern Angelika Niebler bei ihrer Begrüßungsrede. Ein Thema war der Klimaschutz. Eine interventionistische Politik lehnt Angelika Niebler ab, sagte sie am Rande des Wirtschaftstages dem Bayerischen Rundfunk. Das würden sich die Unternehmen wünschen, dass "sie da nicht in ein Korsett eingeschnürt werden und eine technologische Richtung verfolgen müssen". Auf europäischer Ebene will die CSU Europapolitikerin den Emissionszertifikate-Handel weiter ausbauen.

Eine CO2-Steuer sieht sie eher kritisch und sagte in ihrer Begrüßungsrede: Bei Unternehmen, die im europäischen Ausland produzieren, müsse man dann eventuell mit CO2-Grenzzöllen rechnen. Da steuere man auf schwierige Themen zu. Der Fachkräftemangel sei nach wie vor das größte Problem der Unternehmer.

Angelika Niebler begrüßte in dem Zusammenhang das Fachkräftezuwanderungsgesetz, mit dem es nun möglich sei, "gezielt nach unseren Bedrüfnissen" Arbeitskräfte anzuwerben. Es gehe aber auch darum unsere Bildungssysteme weiter zu verbessern, um so die jungen Menschen auf die Arbeitswelt vorzubereiten.

Weitere Themen: Digitalisierung und Welthandel

Neben dem Klimawandel ging es in Bamberg auch um die Digitalisierung, Grundeinkommen und den Protektionismus im Welthandel.

Der Bayerische Wirtschaftstag wurde vom Wirtschaftsbeirat Bayern veranstaltet. Der Wirtschaftsbeirat ist ein politisch unabhängiger Berufsverband, der die Interessen von Unternehmern und Führungskräften aus der Wirtschaft vertritt.