Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Bayerischer Einzelhandel vor möglichem Tarifabschluss | BR24

© BR

Einzelhandel Bayern vor möglichem Tarifabschluss

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bayerischer Einzelhandel vor möglichem Tarifabschluss

Zuversicht bei Gewerkschaft und Arbeitgebern vor der dritten Tarifrunde für den bayerischen Einzelhandel: Eine Einigung scheint möglich, heißt es. Als Vorlage könnte der Abschluss in Nordrhein-Westfalen vom Anfang des Monats dienen.

Per Mail sharen
Teilen

Mit Streikaktionen haben die Beschäftigten im Handel auch in Bayern in letzter Zeit in den Tarifrunden von sich reden gemacht. Für die im Groß- und Außenhandel gibt es seit letzter Woche ein Ergebnis. Heute reden Gewerkschaft und Arbeitgeber in München über ein Einkommensplus für die über 500.000 Mitarbeiter des Einzelhandels. Ein Tarifabschluss scheint möglich.

Vorlage: Abschluss in NRW

Wenn sie sich heute gegen Mittag in München treffen, dann liegt eine Vorlage auf dem Verhandlungstisch: Der Abschluss in Nordrhein-Westfalen, der inzwischen schon in einigen anderen Bundesländern kopiert wurde.

4,8 Prozent mehr sieht die Vorlage vor, in zwei Schritten und für zwei Jahre. Für die Gewerkschaft Verdi wäre das auch in Bayern ein Weg hin zu einem Tarifabschluss – heißt es auf Nachfrage.

Die kommt in diesem hart geführten Tarifkonflikt auf über 1.000 Warnstreiks in mehr als 150 Betrieben. Ob die Beschäftigten nicht doch noch nachlegen, hänge jetzt von den Arbeitgebern ab. Doch auch die zeigen sich dem Bayerischen Rundfunk gegenüber zuversichtlich: Der Abschluss im Norden habe Pilotcharakter.

Vorerst wohl nur für tarifgebundene Betriebe gültig

Es gäbe keinen Grund, warum das in Bayern anders sein sollte. Das klingt nicht nach Konflikt, eher nach einer raschen Einigung heute in München am Verhandlungstisch. Nur bei einer Forderung von Verdi dürfte der Handelsverband Bayern, wie in den Jahren zuvor, nicht einlenken: Dass der Abschluss für allgemeinverbindlich erklärt wird.

Dann müssten sich auch die Betriebe daran halten, die nicht tarifgebunden sind. Die Arbeitgeber lehnen das ab. In Bayern können sich weniger als 60 Prozent der Verkäuferinnen, Kassenkräfte und Lageristen auf den Vertrag berufen.

Die Gewerkschaft setzt auf Berlin: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will demnächst ein Gesetz auf den Tisch legen, um die Tarifbindung in allen Branchen zu stärken.