Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Bayerische Immobilienpreise innerhalb von zehn Jahren verdoppelt | BR24

© Ralf Schmidberger, BR

Häuser, Wohnungen und Baugrundstücke sind in Bayern mittlerweile mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren. Das zeigen die Zahlen des Immobilienverbands Süd (IVD).

4
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bayerische Immobilienpreise innerhalb von zehn Jahren verdoppelt

Die Preise schießen in den Himmel: Häuser, Wohnungen und Baugrundstücke sind in Bayern mittlerweile mehr als doppelt so teuer wie vor zehn Jahren. Das zeigen die Zahlen des Immobilienverbands Süd (IVD).

4
Per Mail sharen
Teilen

Laut dem aktuellen Marktbericht des Immobilienverbands IVD Süd wurden Eigentumswohnungen, Häuser und Baugrund in Bayern vom vergangenen Herbst bis zum Frühjahr im Schnitt um bis zu rund 5,5 Prozent teurer.

Immobilienpreise in Bayern zuletzt nicht ganz so stark gestiegen

Würden Dinge des täglichen Bedarfs innerhalb eines halben Jahres im Schnitt um bis zu rund 5,5 Prozent teurer, wäre der Aufschrei wohl groß. Bei Immobilien bedeutet dieser Wert dagegen bereits einen "moderateren" Anstieg. Denn in den vergangenen Halbjahren war es in Bayern durchschnittlich um 6 Prozent und mehr nach oben gegangen, heißt es beim Immobilienverband Deutschland Süd. Doch in den größeren Städten in Bayern ist die Nachfrage immer noch größer als das Angebot, sagt Verbandsleiter Stephan Kippes.

Oberbayern und Franken Spitzenreiter

Insbesondere in Nürnberg, Bayreuth, Bamberg und Rosenheim sind die Preise für Eigentumswohnungen, Häuser und Baugrund erneut stark gestiegen. Eine Ausnahme ist Ingolstadt. Hier sind Immobilien zum Teil etwas günstiger geworden.

"Man muss dazu sagen: Die Preise sind in Ingolstadt sehr stark gestiegen und jetzt erst zum Teil 1-2 Prozent günstiger geworden. Ob das ein Trend ist, muss man erst mal sehen." Stephan Kippes, Verbandsleiter des Immobilienverbands Süd (IVD)

Grundsätzlich habe sich am angespannten Immobilienmarkt in Bayern nichts geändert. Denn wer derzeit nicht unbedingt verkaufen müsse, der tue das auch nicht.