BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Baugenehmigungen: Wohnungsbau boomt trotz Corona weiter | BR24

© BR/Felix Lincke

Die Nachfrage nach Wohnungen in Deutschland ist nach wie vor hoch. Deswegen werden auch derzeit viele Bauanträge gestellt. Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge ist dadurch auch die Zahl der Baugenehmigungen gestiegen.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Baugenehmigungen: Wohnungsbau boomt trotz Corona weiter

Die Nachfrage nach Wohnungen in Deutschland ist nach wie vor hoch. Deswegen werden auch derzeit viele Bauanträge gestellt. Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge ist dadurch auch die Zahl der Baugenehmigungen gestiegen.

3
Per Mail sharen

Der Bauboom scheint auch in der Corona-Krise weiter zu gehen. So wurden im Mai 32.000 Genehmigungen für den Neubau oder Umbau von Wohnungen erteilt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts sind das insgesamt 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei der Umsetzung von Bauvorhaben gibt es allerdings einige Schwierigkeiten.

Trotz Antragsstau bei einigen Bauämtern, wo es häufig zu Verzögerungen kommt, sind im Mai ohne den Umbau 28.000 neue Wohnungen genehmigt worden. Das wären sieben Prozent mehr als im Vorjahr, wenn beim Bau alles glattgeht.

Fachkräftemangel bremst Baubranche

Doch der Fachkräftemangel nimmt weiter zu. Die Gewerkschaft IG BAU weist darauf hin, dass beispielsweise in München viele offene Stellen in der Baubranche beim Arbeitsamt länger als 90 Tage unbesetzt bleiben. Es sei immer schwieriger, Personal zu finden, so die Gewerkschaft. Löhne und Arbeitsbedingungen am Bau müssten deshalb attraktiver werden.

Kosten am Bau haben deutlich zugelegt

Die Kosten für die Bauleistungen sind aber ohnehin schon stark gestiegen. Leistungen, die im zweiten Halbjahr erbracht werden, könnten allerdings von der niedrigeren Mehrwertsteuer seit Anfang Juli profitieren, wenn Handwerker die Steuersenkung weitergeben.

Immobilienkäufer können auch bei den Kosten für den Makler profitieren, die ebenfalls die Mehrwertsteuer ausweisen müssen. Beim Kaufpreis fällt stattdessen die Grunderwerbsteuer an, die wie bisher zu bezahlen ist.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!