| BR24

 
 

Bild

Schienenverkehr der Deutschen Bahn
© BR/Herbert Ebner

Autoren

Felix Lincke
© BR/Herbert Ebner

Schienenverkehr der Deutschen Bahn

"Unsere Agenda für eine bessere Bahn" ist der Titel, unter dem die Bahn-Vorstände auf 200 Seiten ihre Vorschläge und Forderungen an den Bund formulieren. Mit den Bundesmitteln will die Bahn nach eigener Aussage keine neuen Schulden mehr machen, trotzdem kräftig wachsen und pünktlicher werden.

50 Prozent mehr Züge

Im Angebot ist eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen bis 2030 im Fernverkehr. Gefordert sind dafür 50 Prozent mehr Züge, allein 137 neue ICE. Die Leasingkosten für Züge von derzeit fünf Milliarden Euro gelten aber inzwischen voll als Schulden und können nicht länger in der Bahn-Bilanz versteckt werden.

Verspätungen vermeiden

Weitere fünf Milliarden Euro will sich die Bahn die Digitalisierung kosten lassen. Der Ausbau des Glasfasernetzes entlang der Trassen für den neuen Mobilfunkstandard 5G ist dabei noch nicht mitgerechnet.

Es geht vielmehr um Sensoren an Zügen, Gleisen und Stellwerken und Großcomputer, um die Wartung des maroden Schienensystems zu verbessern. So sollen künftig auch ein ICE schon repariert werden, bevor er kaputt geht und liegen bleibt. Dasselbe gilt für moderne Gleisanlagen, die derzeit noch weitgehend fehlen. Viele Verspätungen wären damit vermeidbar und Baustellen besser zu organisieren, mit denen wertvolle Fahrzeit vergeudet wird, so die Bahn.