Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Bahn-Bilanz für 2018: Mehr Fahrgäste - weniger Gewinn | BR24

© BR

Die Bahn meldet einen neuen Passagier-Rekord im Fernverkehr: Rund 150 Millionen Fahrgäste sind im vergangenen Jahr mit IC oder ICE gereist. Damit stieg auch der Umsatz - der Nettogewinn allerdings ging zurück.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bahn-Bilanz für 2018: Mehr Fahrgäste - weniger Gewinn

Der Gewinn der Deutschen Bahn ist 2018 um knapp 30 Prozent gesunken im Vergleich zum Vorjahr - obwohl die Fahrgastzahlen auf ein Rekordhoch stiegen. Sorgen machen der Güterverkehr - und das Thema Pünktlichkeit.

1
Per Mail sharen
Teilen

Mehr Umsatz, mehr Fahrgäste - aber weniger Gewinn. So lässt sich die Bilanz der Deutschen Bahn für 2018 zusammenfassen. Im Vergleich zu 2017 ging der Gewinn um 29,2 Prozent auf 542 Millionen Euro zurück, wie der bundeseigene Konzern mitteilte. Im gleichen Zeitraum stieg der Umsatz um 1,3 Milliarden auf 44 Milliarden Euro an. Die Nettofinanzschulden erhöhten sich um 926 Millionen Euro auf rund 19,5 Milliarden Euro.

Rekord bei Passagierzahlen

Bei den Fahrgastzahlen konnte der Konzern einen neuen Rekord verbuchen. Rund 148 Millionen Fahrgäste reisten mit Fernverkehrszügen - so viele wie noch nie und rund vier Prozent mehr als noch 2017. Der Wert sei zum vierten Mal in Folge gestiegen, erklärte das Unternehmen.

Die Verantwortlich rechnen damit, dass die Fahrgastzahlen noch weiter steigen. "2019 werden wir im Fernverkehr erstmals über 150 Millionen Reisende begrüßen dürfen", sagte Bahnchef Richard Lutz. "Damit sind wir auf gutem Weg hin zum Ziel von mehr als 200 Millionen Fernreisenden im Jahr 2030." Beim Güterverkehr gab es hingegen einen deutlichen Rückgang: Statt 271 Millionen (2017) wurden im vergangenen Jahr nur noch 255 Millionen Tonnen auf der Schiene transportiert.

Jeder vierte Zug ist unpünktlich

Weniger erfreuliche Nachrichten gab es beim Thema Pünktlichkeit. 2018 war jeder vierte Fernzug verspätet. Im Jahresdurchschnitt erreichten nur 74,9 Prozent der ICE, Intercitys und Eurocitys ihre Ziele pünktlich. Lutz stellte in Aussicht, dass mit Hochdruck Engpässe in den Bereichen Infrastruktur, Fahrzeuge und Personal beseitigt würden. "Mehr Kapazität ist der Schlüssel für eine pünktlichere und attraktivere Bahn."

© BR

Fehlendes Personal, eine veraltete Infrastruktur, unpünktliche Züge. Die Bahn kämpft derzeit mit vielen Problemen. Der Konzern und die Politik haben die Probleme erkannt, meint BR-Bahnexperte Schrag. Dennoch sei noch etwas Geduld gefragt.