| BR24

 
 

Bild

Eine 360-Grad-Kamera in der Produktion im Continental Werk
© dpa-Bildfunk

Autoren

Felix Lincke
© dpa-Bildfunk

Eine 360-Grad-Kamera in der Produktion im Continental Werk

Die gesamte Autobranche steht vor einem Umbruch, der kostspielige Investitionen erforderlich macht. Es geht um Elektro-Mobilität und autonomes Fahren.

Autokäufer sind verunsichert wegen der vielen neuen Zukunftstrends und wissen nicht, welches Fahrzeug sie als nächstes kaufen sollen. Hersteller und Zulieferer wie Continental erwarten deshalb schwierige Geschäfte.

Hohe Investitionen belasten Gewinne

Das Umsatzwachstum könnte sich zunächst verlangsamen, während hohe Investitionen für E-Mobilität und autonomes Fahren die Gewinne belasten. Außerdem kam es 2018 zu Wechselkursverlusten, und auf dem wichtigsten Automarkt in China wurden erstmals weniger Fahrzeuge verkauft.

Deutsche Hersteller müssen aufholen

Die digitale Revolution wurde zunächst unterschätzt. Statt weiter auf den Dieselmotor zu setzen, hätten deutsche Hersteller serienreife Fahrzeuge mit alternativen Antrieben entwickeln sollen. Das Versäumte muss nun aufwendig nachgeholt werden.

Beim autonomen Fahren drohen Internet-Konzerne wie Google und Uber das Rennen zu machen. Bosch, Continental und ZF haben zwar Konzepte für fahrerlose Taxis entwickelt und auch schon vorgestellt. Doch bei den Praxistests zeigen selbst teilautonome Fahrzeuge wie der neue Audi A8 gravierende Schwächen.