BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

Automesse IAA in neuem Gewand: Kritik bleibt aber | BR24

© BR

In München haben VDA und die Messe München das neue Konzept für die Internationale Automobilausstellung IAA vorgestellt, die im nächsten Jahr, also 2021, stattfindet. Vieles wird neu sein. Kritik gab es aber auch gleich.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Automesse IAA in neuem Gewand: Kritik bleibt aber

In München haben VDA und die Messe München das neue Konzept für die Internationale Automobilausstellung IAA vorgestellt, die im nächsten Jahr, also 2021, stattfindet. Vieles wird neu sein. Kritik gab es aber auch gleich.

2
Per Mail sharen

Nicht nur die Mobilität wandelt sich, sondern auch die deutsche Automesse IAA. Nach zahlreichen Protesten im vergangenen Jahr und nachdem sich immer mehr Hersteller von diesem Branchentreff in Frankfurt verabschiedet hatten, gerieten die Veranstalter unter Zugzwang. Nicht nur eine neue Stadt wurde gesucht und mit München gefunden, sondern auch ein neues Konzept entwickelt.

Neue Dreiteilung der IAA

Es wird keine großen Markenstände der Hersteller mehr geben, wie in einem Autohaus, versprach der Geschäftsführer vom VDA Martin Koers. Die IAA wird künftig dreigeteilt. Auf dem Messegelände findet ein Summit statt. Dieser soll das Davos der Mobilität werden. Dort müssten die zusammenkommen aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft, die zur Zukunft der Mobilität etwas zu sagen hätten, so Koers. Auch Kritiker seien auf der IAA herzlichen willkommen, fügte VDA-Präsidentin Hildegard Müller hinzu. Neben dem Summit ist eine Blue Lane geplant, eine Teststrecke für nachhaltige Mobilität, die die Messe und die Innenstadt verbindet. Dort dürfen nur Fahrzeuge mit alternativen Antrieben unterwegs sein, Shuttle Busse, es müssen zudem mindestens zwei Personen in den Fahrzeugen sitzen und über eine Fahrradschnellstrecke werde auch schon geredet, hieß es. Darüber hinaus sollen zahlreiche Plätze in der Innenstadt mit in die neue IAA eingebunden werden, als Open Space. Dort sind Foren, Kulturveranstaltungen und vieles mehr geplant.

IAA will verbinden

Die neue IAA will verbinden, wie es heißt. Es soll nicht Auto oder Fahrrad heißen, sondern Auto und Fahrrad. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder sieht in der heutigen Präsentation ein mutiges Zeichen gerade in Corona-Zeiten. Auto könne Zukunft haben, und deshalb sollte die IAA Festival und Denkfabrik zugleich sein, so sein Fazit. Söder sprach sich für einen Autopakt aus, statt mehrerer Autogipfel. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter hat noch einmal deutlich gemacht, dass er sich freut, dass die IAA künftig in der bayerischen Landeshauptstadt stattfindet. Mobilität sei das zentrale Thema in der Stadtpolitik. Die urbane Mobilität müsse man neu denken und mitten in die Stadt zu bringen. Es gebe nicht nur die klassische PS-Show, sondern eine Diskussionsplattform über verschiedene Mobilitätsformen. Der Messechef Klaus Dittrich sieht in der Neuausrichtung der IAA eine der größten Herausforderungen, die es im internationalen Messegeschäft derzeit gibt. Ob es gelingt, zeigt sich im nächsten Jahr, wenn die Messe zwischen dem 7. und 12. September stattfindet.

Kritik von BUND Naturschutz und ADFC

Kritik kam prompt, vom BUND Naturschutz. Die IAA könne nicht der Ort sein, um über klimafreundliche Zukunft der Mobilität zu verhandeln, heißt es in einer Pressemitteilung der Naturschützer. Auch in München bleibe die IAA in erster Linie ein Schaufenster der deutschen Autoindustrie. Aus diesem Grund werde der Protest in München 2021 ebenso stark wie im vergangenen Jahr in Frankfurt, erklärte der Vorsitzende des BUND Naturschutz in Bayern, Richard Mergner. Auch beim Fahrradclub ADFC hält sich die Begeisterung in Grenzen. Beim neuen IAA-Konzept sei das Fahrrad als nachhaltigstes Verkehrsmittel nur eine Randerscheinung, heißt es.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!