Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Sicherheitslücke Keyless Go: So leicht klauen Diebe Autos | BR24

© BR

Lukrative Zeiten für Autodiebe. Immer häufiger funktionieren Kraftfahrzeuge mit sogenannten Keyless-Funkschlüsseln. Doch diese High-Tech-Schlüssel sind nicht sicher. Plusminus zeigt, wie einfach sie geknackt werden können.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Sicherheitslücke Keyless Go: So leicht klauen Diebe Autos

Das Auto öffnen, nur indem der Schlüssel in die Nähe kommt, ist schick, aber gefährlich. Für Autodiebe ist das Knacken der Keyless-Go-Technologie ein Kinderspiel. Vor allem osteuropäische Diebe schlagen in Deutschland zu.

5
Per Mail sharen
Teilen

Tom Biederstadt steht vor der Parklücke, in der sein Auto gestern noch stand. Der Münchner ist eines von vielen Opfern in dieser Nacht. Autoklau per Funksignal. Osteuropäische Banden bedienen sich vor allem in Deutschland und Österreich. Die gestohlenen Fahrzeuge werden über Tschechien nach Polen gebracht. Die Diebe zu fassen, ist nur in seltenen Fällen möglich.

Schlüssel durch die Hauswand gehackt

Bei der sogenannten Keyless-Technik ist kein Knopfdruck nötig, um ein Fahrzeug per Funksignal zu öffnen und zu starten. Es reicht, wenn der Autoschlüssel in der Tasche steckt. Die Automafia weiß das und setzt darauf, dass Autofahrer ihre Schlüssel im Eingangsbereich der Wohnung aufbewahren. Nachts kommen sie nahe an das Haus heran, bauen durch die Hauswand ein Signal vom Autoschlüssel zum Auto auf, starten es und fahren davon. Dafür genügt einfaches Equipment aus dem Elektrofachhandel. Robert Meissner von der Polizei Görlitz erklärt:

Wenn es dann soweit ist, begibt sich einer der Täter mit dem großen Gerät zum vermuteten Ablageort des Schlüssels und der Täter, welcher am Fahrzeug sich aufhält, der wartet sozusagen darauf, bis man das öffnen kann.

Über Tschechien kommen die Autos nach Polen und werden dort ausgeschlachtet. Die kriminelle Verwertungskette reicht von Osteuropa bis in die arabische Welt - ein gigantisches Geschäft. 420 Millionen Euro betrugen die Versicherungsschäden wegen Kfz-Diebstahls im Jahr 2017 allein in Deutschland. Wie groß der Anteil der Keyless-Fahrzeuge ist, geben die Autoversicherer allerdings nicht bekannt.

Massive Sicherheitslücken

Aktuelle Tests des ADAC zeigen, dass fast alle Keyless-Go-Schlüssel massive Sicherheitsmängel aufweisen. Der Automobilclub hat 248 Modelle getestet, die mit der Keyless-Technologie ausgestattet sind. Das Ergebnis ist erschreckend: Nur drei Fahrzeuge konnte der ADAC nicht öffnen.

Schutzhüllen weitgehend wirkungslos

Zwar gibt es Schutztechniken wie Hüllen, die den ungewollten Funkkontakt unterbinden sollen. Eine dauerhafte Lösung des Problems stellen sie allerdings nicht dar: Polnische Onlineshops bieten bereits Ausrüstungen an, mit denen die Wirkung der neuen Schutztechnik ausgehebelt werden kann.

Tom Biederstadt hat Glück: Die tschechische Polizei kann die Diebe seines Autos fassen. Eine nachhaltige Lösung des Problems scheint derzeit jedoch nicht in Sicht.