Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Autohersteller verlangen Klarheit bei Hardwarenachrüstungen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Daimler und VW wollen Dieselfahrern schnell Hardwarelösungen anbieten. Etwa die Hälfte der Euro-5-Modelle kommen dafür infrage.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Autohersteller verlangen Klarheit bei Hardwarenachrüstungen

Mit bis zu 3.000 Euro wollen VW und Daimler Hardwarenachrüstungen von älteren Diesel-PKW unterstützen - so die Einigung mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Jetzt will die Branche möglichst schnell Klarheit, wie es bei dem Thema weiter geht.

Per Mail sharen

Nach BR- und Spiegel-Informationen sind gestern in Essen Vertreter vom TÜV Nord mit Nachrüst-Herstellern zusammengekommen, um erstmals die technischen Details für eine Hardware-Nachrüstung von PKW zu besprechen. Für Irritation hat dabei nach Angaben von Gesprächsteilnehmern allerdings gesorgt, dass diese Sitzung ohne einen Vertreter des Bundesverkehrsministeriums stattgefunden hat. Nach Ansicht eines Unternehmensvertreters sei das "fahrlässig".

Daimler geht auf Diesel-Nachrüster zu

Und dabei erhöhen bei dem Thema nun auch die Automobilkonzerne den Druck. Vor allem Daimler will offenbar zügig Nägel mit Köpfen machen. "Im Interesse der Kunden werden wir dazu beitragen, dass schnell Transparenz darüber geschaffen wird, welche Hardware-Lösungen von Drittanbietern angeboten werden und zu welchem Zeitpunkt", teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Der Konzern hat deswegen unter anderem die Nachrüst-Unternehmen und den ADAC für den 29. November zu einem sogenannten "Techniktag Hardware-Nachrüstung" eingeladen. In einem dem BR und dem Spiegel vorliegenden Schreiben teilt Daimler mit, man werde den Nachrüstern "Informationen zur Verfügung stellen, um Hardware-Nachrüst-Lösungen für Daimler-Fahrzeuge entwickeln und anbieten zu können". Der Konzern will den spezialisierten Betrieben deswegen "Zugang zu notwendigen Hardware-Komponenten ermöglichen, soweit diese Komponenten bereits anderweitig in Abgasanlagen" eingesetzt worden sind.

Volkswagen: Haben uns mit Nachrüstern beraten

Daimler und Volkswagen sollen nach BR- und Spiegel-Informationen dem Bundesverkehrsministerium zudem mitgeteilt haben, dass bei etwa der Hälfte der jeweiligen Diesel-Fahrzeuge mit Schadstoffklasse Euro 5 eine Hardwarenachrüstung möglich ist. Offiziell heißt es von VW aber weiterhin, für die meisten Diesel komme eine Hardwarenachrüstung nicht in Betracht, da in den Fahrzeugen der Bauraum fehle. Auf Anfrage bestätigten die Wolfsburger, das Unternehmen habe sich mit mehreren Nachrüstern beraten und entsprechende Entwicklungsanfragen unterstützt.

Mehr zum Thema
  • Dieselgespräche: Nachrüstungen, ja aber...
  • Autobauer zahlen bis 3.000 Euro für Nachrüstung
  • Städte warnen vor Verbot des Diesels
Autor
  • Arne Meyer-Fünffinger
Schlagwörter