Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Autobahnen: Braucht es das Tempolimit? | BR24

© BR

Deutschland ist weltweit die einzige Industrienation ohne allgemeines Tempolimit. Braucht es dieses? Unterwegs auf einer bayerischen Autobahn.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Autobahnen: Braucht es das Tempolimit?

Deutschland ist weltweit die einzige Industrienation ohne allgemeines Tempolimit. Braucht es dieses? Unterwegs auf einer bayerischen Autobahn.

1
Per Mail sharen
Teilen

Am Auto hängen in Deutschland rund 1,8 Millionen Arbeitsplätze. Eine wichtige Branche - auch für Leihwagen-Vermieter. Student Nael lebt in München. Eigentlich fährt er Golf, leiht sich aber gerne ab und zu einen schnellen Wagen aus. Auf der A95 von München nach Garmisch kann er Gas geben.

"Ich bin jemand, der sehr gerne mal ein bisschen zügiger fährt. Zwar in einem kontrollierten Rahmen, aber ich denke mal, die Autobahnen in Deutschland sind so gut ausgebaut, dass man – auch ohne sich oder andere in Gefahr zu bringen – sehr gut mal aufs Gaspedal drücken kann. Ich höre es auch von ganz vielen Freunden, die ich in der Welt verstreut habe, in den USA oder auch in der Heimat in Jordanien, die von "German Autobahn" reden und da super enthusiastisch sind. Manche kommen extra her, um das einmal ausleben zu können." Nael, Hobby-Raser

Deutschland - Eldorado für Geschwindigkeitsfreaks

Zuständig für die A95 ist die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim. Auf den wenigen begrenzten Abschnitten führen die Beamten Geschwindigkeitskontrollen durch. Aus Sicherheitsgründen gilt hier Tempo 60, aber viele nehmen das nicht so genau. An diesem Tag sind es bei einem Fahrer etwa 30 Stundenkilometer über dem erlaubten Tempo:

"Bei uns in Deutschland sind die Bußgelder relativ human, sage ich jetzt mal. Wenn einer sagt, ich fahre immer ein bisschen schneller und die 20 Euro, die ich dann bezahlen muss, plane ich mit ein, das ist zwar von der Verkehrssicherheit nicht so in Ordnung – aber es gibt durchaus Leute, die so denken." Karl Wiedemann, Verkehrspolizeiinspektion Weilheim

Obwohl es auf deutschen Autobahnen kein generelles Tempolimit gibt, passiert dort erheblich weniger als auf Landstraßen. Wenn es aber kracht, dann meistens mit schlimmen Folgen. 2017 haben sich auf Autobahnen 21.000 Verkehrsunfälle ereignet – rund ein Drittel verursacht durch Temposünder. Insgesamt mehr als 85 Prozent der Toten und Schwerverletzten sind auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurück zu führen.

Polizei und ADAC sind sich nicht einig

Freie Fahrt auf rund 70 Prozent der Strecken: Was auch viele Tempofreaks aus dem Ausland schätzen, ist durchaus umstritten. Bei der Gewerkschaft der Polizei Bayern will man das Fahrtempo auf 130 Kilometer pro Stunde begrenzen.

"Die Gewerkschaft der Polizei fordert ein Tempolimit von 130 Stundenkilometer. Das ist Bestandteil unseres verkehrspolitischen Programms zur Reduzierung der schweren Verkehrsunfälle. Man würde damit die Zahl der Toten und Schwerverletzten auch auf der Autobahn erheblich reduzieren, weil es ein Unterschied ist, ob jemand mit 120 in den Acker fährt oder eben mit 200." Peter Schall, Gewerkschaft der Polizei Bayern

Ganz anders hingegen sieht das der ADAC:

"Der ADAC hält ein generelles Tempolimit auf Autobahnen für nicht erforderlich. Wir sehen nur geringe Effekte bei der Verkehrssicherheit und beim Klimaschutz. Insbesondere haben wir uns die Autobahnen angeschaut, die eben ohne Temporegulierung sind – im Vergleich zu Regulierungen mit Tempo 120 oder 130. Da sehen wir keine Unterschiede bei Geschwindigkeitsunfällen." Stefan Gerwins, ADAC

Auch Baustellen kein Hindernis

Die Weilheimer Verkehrspolizisten sind in einem Zivilfahrzeug unterwegs, als sie plötzlich von einem Raser überholt werden. Wegen einer Baustelle ist die Geschwindigkeit hier auf 80 reduziert. Das Videosystem misst bei ihm durchschnittliche 120 Kilometer pro Stunde. Kurze Zeit später wird er sich überrascht zeigen, dass er nur knapp an einem Fahrverbot vorbei gerauscht ist.