Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Wirtschaft wegen Konjunkturschwäche besorgt | BR24

© BR

Logo der Agentur für Arbeit auf einer Glastür.

Per Mail sharen

    Arbeitsmarkt: Wirtschaft wegen Konjunkturschwäche besorgt

    Die Konjunktur trübt sich ein. Das kommt inzwischen auch am Arbeitsmarkt an – aber nicht so stark wie von einigen befürchtet. Während sich der Bundesarbeitsminister zufrieden zeigt, blickt die bayerische Wirtschaft besorgt in die Zukunft.

    Per Mail sharen

    Die Bundesagentur für Arbeit hat heute in Nürnberg die Zahlen für den Juli vorgelegt. Demnach waren 2,27 Millionen Menschen in diesem Monat ohne Job – ein Plus von 59.000 im Vergleich zum Juni. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sorgt sich zur Zeit dennoch wenig um die Lage auf dem Arbeitsmarkt – auch wenn die Quote im Juli leicht auf 5 Prozent anstieg.

    Sommerflaute auf dem Arbeitsmarkt

    Grund für Heils Gelassenheit: Vor den Ferien werden weniger Beschäftigte neu eingestellt, Jugendliche suchen einen Job oder eine Lehrstelle. Und wenn die Konjunktur doch deutliche Spuren hinterlasse, habe die Regierung geeignete Instrumente parat, um gegenzusteuern. Zurzeit sind es vor allem Zeitarbeitskräfte, An- und Ungelernte, die zu spüren bekommen, dass es derzeit weniger Aufträge gibt. Trotzdem sieht die Bundesagentur für Arbeit – so Vorstand Daniel Terzenbach – den Arbeitsmarkt weiterhin gut aufgestellt.

    "Dass 2019 weniger an Menschen arbeitslos sind als 2018, daran halten wir fest und da zeichnet sich gerade auch nichts anderes ab." Daniel Terzenbach, Bundesagentur für Arbeit

    Mehr Arbeitslose: Bayerische Wirtschaft in Sorge

    Zumal die Nachfrage nach Fachkräften weiterhin hoch ist. Bayern weist auch im Juli mit 2,7 Prozent bundesweit die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Die bayerische Wirtschaft sorgt sich trotzdem. Der Stellenabbau habe erst begonnen. Der konjunkturelle Abschwung mache sich erst später bemerkbar – wenn die Unternehmen nicht entsprechend gestärkt würden. Und der DGB in Bayern fordert angesichts des Umbaus in der Wirtschaft ein Recht auf Weiterbildung, damit Beschäftigte nicht auf der Strecke bleiben.