BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

"Anschleichen" chinesischer Investoren jederzeit möglich | BR24

© dpa/ picture alliance

Daimler-Logo

Per Mail sharen

    "Anschleichen" chinesischer Investoren jederzeit möglich

    Man nennt es Anschleichen, wenn Investoren heimlich Aktien kaufen, um einen Überraschungscoup zu landen. Im Fall von Daimler ist das dem chinesischen Autobauer Geely gelungen. Er hat sich unbemerkt ein Zehntel der Anteile besorgt. Von Felix Lincke

    Per Mail sharen

    Nicht alle sehen den Fall Geely bei Daimler locker wie Angela Merkel. Die Regierung sehe derzeit keinen Anlass zu handeln oder gar das Außenwirtschafts-Gesetz erneut zu verschärfen, um heimische Firmen vor ungebetenen Investoren zu schützen, heißt es in Berlin.

    Feindliche Übernahme?

    Hätte Geely einfach Aktien oder Aktienoptionen von Daimler gekauft, wäre das nicht unbemerkt geblieben. Aber Geely hat sich angeschlichen mit Hilfe von ausgetüftelten Derivate-Käufen, wie sie einige Banken Anlegern anbieten, die lieber unbemerkt bleiben wollen. Dahinter können sich Kriminelle verbergen oder Wettbewerber, die eine feindliche Übernahme vorbereiten. Das kann auch zwischen deutschen Unternehmen wie bei Schaeffler und Continental oder bei Porsche und VW vorkommen.

    Direkter Konkurrent

    Beim Geely-Konzern könnte es darum gehen, mit einem großen Aktienpaket als künftiger Aufsichtsrat an bisher geheime Informationen über Daimler heranzukommen.

    In China ist Geely ein Konkurrent des strategischen Daimler-Partners Baidu. In Europa gehört Geely der Daimler-Konkurrent Volvo, der ebenfalls mehr Elektroautos bauen will.

    Sendung

    B5 Wirtschaft und Börse

    Von
    • Felix Lincke
    Schlagwörter