Zurück zur Startseite
Wirtschaft
Zurück zur Startseite
Wirtschaft

Angespannte Stimmung bei der BMW-Betriebsversammlung | BR24

© BR/Gabriel Wirth

BMW vor schwierigen Zeiten: Nach einem Gewinn-Rückgang im vergangenen Jahr werden auch für 2019 sinkende Ergebnisse erwartet. Das sorgt bei den Beschäftigten für Unruhe, wie die heutige Betriebsversammlung im Münchner Werk gezeigt hat.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Angespannte Stimmung bei der BMW-Betriebsversammlung

BMW vor schwierigen Zeiten: Nach einem Gewinn-Rückgang im vergangenen Jahr werden auch für 2019 sinkende Ergebnisse erwartet. Das sorgt bei den Beschäftigten für Unruhe, wie die heutige Betriebsversammlung im Münchner Werk gezeigt hat.

1
Per Mail sharen
Teilen

Dass die Stimmung auf der heutigen Betriebsversammlung von BMW angespannt war, lag wohl weniger an den hohen Außentemperaturen in München als vielmehr an dem verschärften Sparkurs. In den nächsten vier Jahren will der Vorstand die Kosten um 12 Milliarden Euro drücken, wie der scheidende Vorstandschef Harald Krüger vor einiger Zeit ankündigte. Unter anderem soll es weniger Modell- und Motorvarianten geben.

Sparkurs bei BMW betrifft auch den Münchner Standort

Das würde auch den Münchner Standort treffen. Dort werden neben Fahrzeugen der Dreier- und Viererreihe auch Benzin- und Dieselmotoren hergestellt. Der Finanzvorstand Nicolas Peter hat auf der heutigen Betriebsversammlung den tausenden Beschäftigten vor Ort die schwierige Situation dargestellt und den Kurs der Geschäftsführung verteidigt, wie Teilnehmer nach der Veranstaltung berichteten.

Sorgenvolle Stimmung vor den Werkstoren

Mitarbeiter machen sich Sorgen um die weitere Entwicklung des Standortes. Es habe eine offene Kommunikation zu den bevorstehenden Maßnahmen stattgefunden, meinte abschließend der Chef der Münchner IG-Metall und BMW-Aufsichtsrat Horst Lischka. Der bevorstehende Wechsel an der Spitze des Autoherstellers spielte dagegen heute eine untergeordnete Rolle. In rund drei Wochen übernimmt der bisherige Produktionsvorstand Oliver Zipse das Ruder von Harald Krüger. Zipse hat die Unterstützung der Arbeitnehmervertreter. Sie erhoffen sich von ihm eine starke Führung in schwierigen Zeiten.