BR24 Logo
BR24 Logo
Wirtschaft

An bayerischen Airbus-Standorten droht ein Stellenabbau | BR24

© BR

An bayerischen Airbus-Standorten droht ein Stellenabbau

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

An bayerischen Airbus-Standorten droht ein Stellenabbau

Airbus plant ein hartes Sparpaket. Betroffen sind die Rüstungs- und Raumfahrtsparte. Nun droht ein Stellenabbau, auch an den bayerischen Standorten Manching und Ottobrunn.

Per Mail sharen
Teilen

Es waren keine guten Nachrichten, die die Mitarbeiter von Airbus Defence and Space so kurz vor Weihnachten erreichten: Angesichts der Auftragslage plant die Geschäftsführung "robuste Maßnahmen", wie es in einem Brief an die Beschäftigten heißt. Bereits im dritten Jahr in Folge seien weniger Aufträge als Auslieferungen zu verzeichnen, bestätigte ein Unternehmenssprecher dem Bayerischen Rundfunk.

Die Aufträge gehen sowohl in der Rüstungs- als auch in der Raumfahrtsparte zurück. Im Bereich Raumfahrt schwächelt der Satellitenmarkt. Und im Verteidigungssektor haben sich einige Aufträge verschoben – so steht beispielsweise die Entscheidung über eine Nachfolge der alten Tornados noch aus. Zusätzlich werde das Finanzergebnis durch das A400M-Militärtransporter-Programm belastet, hieß es.

Umfang des Airbus-Stellenabbaus bislang offen

Die angekündigten robusten Maßnahmen könnten einen Stellenabbau bedeuten, den das Unternehmen momentan aber noch nicht bestätigen will. Zuerst wird nun mit dem Betriebsrat gesprochen.

Die Maßnahmen, um die finanzielle Lage zu verbessern, sollen nun zügig entworfen werden. Im Februar, wenn die Rüstungs- und Raumfahrtsparte von Airbus ihre Jahreszahlen vorlegt, will das Unternehmen bekanntgeben, wie es wettbewerbsfähig bleiben will.

Bei Airbus Defence and Space arbeiten konzernweit 34.000 Menschen, davon 11.500 in Bayern. 5.000 Mitarbeiter sind in Manching beschäftigt und 6.500 in Ottobrunn.

Airbus-Spartenchef: Langfrist gute Aussichten

"Wir müssen alle an einem Strang ziehen, um das Blatt zu wenden", schrieb Airbus-Spartenchef Dirk Hoke in dem Brief an die Mitarbeiter angesichts der schwierigen Lage. Langfristig seien die Aussichten aber so gut wie noch nie. "Die Geschäftsperspektiven unserer zentralen Geschäftsfelder wie Kampf- und Tankflugzeuge, Drohnen, Connected Intelligence und auch Space Systems sind äußerst vielversprechend."

© BR

An bayerischen Airbus-Standorten droht ein Stellenabbau